Freitag, 16. November 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test II: Pudding, diesmal mit Tüte

Links der Schokopudding mit 450 ml Milch, rechts der
Vanillepudding mit 500 ml Milch. Und: Doch, ja,
ich hätte es auch hübscher fotografieren können.
Hab' ich aber nicht.
Doch, doch, ich kann Pudding auch ohne Tüte. Aber wir haben noch immer einen Restbestand an Puddingpulver da, und weil der Gatte ihn mag, gab's einen Tütenpudding, um ihm den HC schmackhaft zu machen. Er hat beschlossen, das Gerät nicht zu mögen, und kann in seiner Abneigung sehr hartnäckig sein.

Eigentlich beglückte ich den Gatten sogar mit zwei Puddelings, denn das Ergebnis des ersten überzeugte mich nicht. Der Pudding blieb ziemlich flüssig. Also reduzierte ich die Milchmenge um 50 ml, denn wir mögen den Pudding lieber standhaft.

Puddingkochen im HC hat den Vorteil, dass nichts anbrennt oder überkocht. Ich muss nicht daneben stehen, sondern kann beispielsweise Wäsche aufhängen oder die Spülmaschine ausräumen. Das ist natürlich toll und zeitsparend. Bei der Version mit 500 ml Milch war der Pudding auch klümpchenfrei, aber für uns halt zu flüssig. Und dass der HC Tütenpudding kochen kann, wäre für mich kein Kaufkriterium für ein Küchengerät im Wert von 399 Euro - zumindest, so lange Pudding nicht zu unseren Grundnahrungsmitteln gehört.

Mit 500 ml Milch und gelegentlichem Quirlen von Hand mit einem Schneebesen entsteht
 am Ende eine geschmeidige Masse.
Mit 450 ml Milch bildeten sich schnell Klümpchen, die der Rührarm vor sich her schob. Angebrannt ist aber nichts.
Tütenpudding aus dem Philips Homecooker

Zutaten für 4 Portionen:

450 ml bis 500 ml  Milch
1 Päckchen Puddingpulver
50 g Puderzucker

Zubereitung:

Gerät auf 130 Grad vorheizen. Rührarm in den Topf einsetzen.

Milch, Puddingpulver und Zucker in den Topf geben. Rührarm einschalten und das Gerät zehn Minuten lang arbeiten lassen. Dann gründlich mit dem Schneebesen durchrühren und bei 40 Grad nochmals ca. 1 Minute glattrühren lassen.

Pudding aus dem Topf in eine Schüssel gießen und kalt stellen.

Besser wird das Ergebnis, wenn die Zutaten vorher verquirlt werden (oder in einen Schüttelbecher kommen).

Vergleich der Zubereitungsmethoden bei einem Tütenpudding:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.