Donnerstag, 22. November 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test III: Tomatensuppe ohne Tüte

Tomatensuppe aus dem Homecooker.
Ich bin ein echter Suppenkaspar, aber es waren noch Gartentomaten da, viele, und an einem trübtimpseligen Novembermittag dachte ich mir, eine Tomatensuppe bringt Sonne in den Herbst. Bei der Zubereitung orientierte ich mich an Erdbeerchens Erfahrungen.

Natürlich kochte ich die Suppe ohne Tüte und verzichtete dabei u.a. auf
Tomatenpulver, Stärke, Reismehl, pflanzliches Öl, Maltodextrin, Hefeextrakt, Rote Beete, Kräuter (Oregano,Basilikum, Thymian) und Knoblauch.
Okay, Kräuter und Knoblauch oder auch 'n büschen Sherry hätten nicht geschadet, aber mir schmeckte die Suppe auch so.

Eine Portion füllte ich für Mudderns ab, der die Suppe auch schmeckte.

Das Ausgangsmaterial: Tomaten aus dem eigenen Garten,
in der Wohnung nachgereift.
Tomatensuppe aus dem Homecooker

Zutaten für 1 bis 2 Portionen:
Olivenöl
1 kleine Zwiebel
Tomatenmark, Menge nach Geschmack
400 g Tomaten (etwas mehr ist auch schön, aber mehr waren nicht da)
300 ml Gemüsebrühe
Hibiskus Fleur de Sel (schlichtes Salz geht natürlich auch)
Pfeffer
1/2 TL brauner Zucker
etwas Schmand, Sauerrahm, Créme fraîche oder Frischkäse

Zubereitung:

Anbraten der Zwiebeln.
Olivenöl in den Topf geben, Rührarm einsetzen und einschalten und auf 175 Grad vorheizen. Derweil die Zwiebel schälen und grob würfeln. Ist die Temperatur erreicht, die Zwiebel und einen Klecks Tomatenmark in den Topf geben. Alles etwa 5 Minuten bräunen lassen.

Währenddessen die Tomaten waschen, putzen und vierteln.

Sind die Zwiebeln gebräunt, die Temperatur auf 130 Grad reduzieren und die Tomaten samt Flüssigkeit in den Topf geben. Die Brühe und die Gewürze, den Zucker sowie noch etwas Tomatenmark dazu geben und 25 Minuten köcheln lassen.

Rührarm entfernen und die Suppe pürieren, dann durch ein Sieb passieren. Portionsweise mit einem Klecks Schmand o.ä. servieren.

Hier wieder der Vergleich der Zubereitungsmethoden:




1 Kommentar:

  1. Mmmmh, die sieht ja wirklich köstlich aus!!
    Habe gestern auch eine Tomatensuppe gemacht :D

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.