Donnerstag, 20. Dezember 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test IX: Gefüllte Paprikaschoten mit Reis und Tomatensauce

Gefüllte Paprikaschoten mit Reis und Tomatensauce.
Die Füllung war die orientalische Variante (siehe unten).
Normalerweise bereite ich Gefüllte Paprikaschoten mit Reis im Tischdampfgarer zu - natürlich ohne Tüte. Dadurch spare ich mir das Pülverchen aus
Jodsalz, modifizierte Stärke, Aroma, Zwiebeln, Gewürzen (Knoblauch, Pfeffer, Muskat, Piment), Hefeextrakt, Kräuter (Petersilie, Liebstöckel, Oregano, Majoran), Maltodextrin, Paprikapulver (2,4%), Sonnenblumenöl und Spuren von Eiern, Weizen, Milch, Sellerie, Senf (beim gelb-roten Produkt) bzw. 
Tomatenpulver, jodiertes Speisesalz, Stärke, Zucker, Hefeextrakt, Aroma (mit Weizen), Zwiebeln, Reismehl, Knoblauch, pflanzliches Fett, Oregano, Thymian, Gemüsesaftkonzentrate (Sellerie, Karotten, Lauch, Zwiebeln), Pfeffer (die Zutaten des grün-gelben Produkts).
Im Tischdampfgarer dauert die Zubereitung von Reis und Schoten etwa 45 Minuten bei knapp 100 Grad.

Durch den Beitrag einer Mittesterin war ich vorgewarnt, dass die Zubereitung im Homecooker (HC) ein wenig länger dauert - gelinde gesagt ... Aber schon nach nur 110 Minuten hatten wir leckere gefüllte Paprikaschoten mit Reis und Tomatensauce *hüstel* Und wie unser Running Gag besagt: Die Zeit, die es im HC länger dauert, können wir ja gaaaaanz toll anders nutzen, und ich muss ja nicht ständig rührend am Topf stehen. Okay, das muss ich bei der Zubereitung im Tischdampfgarer auch nicht, aber komm' mir jetzt bloß nicht mit Logik.

Wird im HC auf mehreren Etagen gegart, sammelt sich die Flüssigkeit im Topf - in diesem Fall tropften die Paprika auf den Reis. Das gefällt mir nicht und ist bei meinem Tischdampfgarer besser geregelt. Da gibt es für das Abtropfwasser eine eigene Schale.

Gefüllte Paprikaschoten mit Reis aus dem Tischdampfgarer (Tefal VitaCuisine)

Zutaten für vier Portionen
200 g Reis
400 ml Wasser (oder Gemüsebrühe)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 Paprikaschoten
750 g Rinderhack
1 TL Tomatenmark
1 TL glatte gehackte Petersilie
Paprika, edelsüß
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Reis mit Wasser und etwas Salz oder Gemüsebrühe in einen Garkorb mit Reisbehälter geben, in den Dampfgarraum stellen und 15 Minuten dämpfen.

Währenddessen die Paprika waschen, Deckel von den Paprika schneiden und das Kerngehäuse entfernen. Ggf. den Strunk herausschneiden.

Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Mit dem Hack, den Gewürzen, der Petersilie und dem Tomatenmark vermengen. Die Paprikaschoten mit der Hackmasse füllen und den Deckel wieder aufsetzen.
Die gefüllten Paprika neben den Reisbehälter in den Dampfgarraum geben und gemeinsam 25 Minuten bis 30 Minuten dämpfen.

Die Tomatensauce bereite ich nach dem unten genannten Rezept im Topf auf dem Herd zu.

Variation:

Wir mögen die Paprikaschoten auch ganz gerne mal orientalisch angehaucht. Das Hack wird dann mit Zimt, Piment und Nelke angeschmeckt. In die Füllung kommen außerdem Rosinen, Schafskäse und gehackte Mandeln oder Pinienkerne.

Die Paprikaschoten im Dampfeinsatz. In einer steckt ein Zahn-
stocher, damit ich weiß, dass die mit Rosinen und Zimt ist,
genau wie die mit dem Stiel im Deckel. Die Unterscheidung
ist wichtig, da zwei Schoten für Mudderns eingefroren
wurden und Orient im Fleisch für sie zu exotisch ist.
Gefüllte Paprikaschoten mit Reis und Tomatensauce dem Homecooker

Zutaten für 8 Schoten:
600 g Rinderhack
1 altbackenes Brötchen oder 2 altbackene Brotscheiben, in Wasser eingeweicht und gut ausgedrückt
1 bis 2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 Eier
Paprikapulver, edelsüß
1 TL Paprikamark, scharf (alternativ Tomatenmark und ein Hauch Cayenne)
Salz
Pfeffer

Zutaten für den Reis:
2,5 l Wasser
250 g Reis
Salz

Der komplette Aufbau. Nachdem die Schoten
etwas weich gegart waren, konnte ich den Deckel
vorsichtig herunterdrücken.
Zutaten für die Tomatensauce:
1 Dose (400 ml) Tomatenstücke
etwas Madeira, Sherry (oder Wasser) 
Thymian, frisch oder gerebelt
Oregano, frisch oder getrocknet
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer
evtl. eine Prise Cayenne oder Chiliflocken

Zubereitung:

Wie beim Schweinegeschnetzelten den Homecooker auf 250 Grad einstellen und den Timer auf 30 Minuten stellen (ohne Rührarm). Wasser in den Topf füllen und abdeckeln. Reis in den Pastaeinsatz geben und beiseite stellen.

Paprika waschen, Deckel von der Paprika schneiden und das Kerngehäuse entfernen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und hacken. Mit dem Hack, den Gewürzen, dem Brötchen oder Brot und dem Paprikamark vermengen. Die Paprikaschoten mit der Hackmasse füllen und den Deckel wieder aufsetzen.

Die Schoten in den Dampfkorb geben, diesen dann auf den Topf setzen und abdeckeln. Es passten 6 Paprikaschoten gleichzeitig in den Topf; zwei garte ich später nach - im Topf, auf dem Herd ...

Wird im HC auf mehreren Etagen gegart, sammelt sich die
Flüssigkeit im Topf - in diesem Fall tropften die
Paprika auf den Reis. Das ist bei meinem Tischdampfgarer
besser geregelt. Da gibt es für das Abtropfwasser
eine eigene Schale.
Diesmal dauerte es 50 Minuten, bis das Wasser kochte - vielleicht, weil die Paprikaschoten so groß waren, dass der Deckel nicht schloss. Ich musste den Timer also nochmal auf 20 Minuten nachstellen.

Wenn das Wasser kocht, den Dampfkorb beiseite stellen (am Besten auf ein Handtuch, denn das tropft)

und den Pastakorb mit dem Reis in den Topf setzen, dann den Dampfkorb wieder oben drauf setzen und abdeckeln. Timer auf 30 Minuten stellen.

Wenn der Reis gar ist, den Dampfkorb abnehmen, den Pastaeinsatz herausnehmen und beides beiseite stellen (am Besten auf jeweils ein Handtuch, denn das tropft). Das Wasser aus dem Topf abgießen, den Rührarm einsetzen und einschalten. Temperatur auf 175 Grad stellen. Die Tomatenstücke in den Topf geben, Madeira dazu, mit den Gewürzen abschmecken und etwa 10 Minuten erwärmen bzw. köcheln lassen. Dabei den Dampfkorb auf den Topf setzen und abdeckeln.

Wenn die Sauce warm ist, zusammen mit den Paprikaschoten und dem Reis servieren.

Hier wieder die Vergleichstabelle:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.