Montag, 17. Dezember 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test VI: Eintopf mit (unsichtbarem) Chinakohl

Eintopf mit unsichtbarem Chinakohl.
Durch die Einladung ins Sheraton Frankfurt Airport und verschiedene andere, nicht blogrelevante, Ereignisse hänge ich mit dem Homecooker-Test hinterher. Eigentlich sollte schon bis zum 14.12.12 alles verbloggt und der Test abgeschlossen sein ... Egal. Diese Woche kommen also die restlichen HC-Rezepte und mein Fazit.

Der Gatte liebt Kohleintöpfe. Chinakohl hingegen mag er gar nicht, weswegen ich ziemlich erstaunt war, als er mit einem Kopf davon ankam. Seine Begründung: "Dann schmeckt's nicht so nach Kohl!" Nun gut ...

Vorgewarnt durch das Gulasch-Rezept, das für den Homecooker (HC) entwickelt wurde, und durch einige Testbeiträge, die von zwei bis drei Stunden Garzeit sprachen, plante ich sicherheitshalber ausreichend Zeit ein, zumal das Fleisch auch im Topf schon locker zwei Stunden braucht, um gar zu werden.

Das Ablöschen mit Rinderfond klappt natürlich nur, wenn
mensch den selbstgemachten Rinderfond vorher aus dem
TK nahm und auftauen ließ ...

Außderm gab ich die Kartoffeln zu früh zu, weil ich die Garzeit unterschätzte. Damit die nicht völlig verkochten, fischte ich sie aus dem Topf, als sie gar waren, und gabe sie ganz am Schluss zum Aufwärmen noch mal dazu.

Generell finde ich Chinakohl nicht für Eintöpfe geeignet, weil er sehr schnell durchgart. Da ich ihn im Schneideturm auch noch fein raspelte, verkochte er quasi völlig.

Eintopf mit Chinakohl aus dem Philips Homecooker

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

Butterschmalz (Menge nach Geschmack)
1 Zwiebel
500 g Rindergulasch
Fein geraspelter Chinakohl.
Mehl
400 ml Rinderfond
500 g Kartoffeln
2 Kabanossi
1 Chinakohl
Kümmel
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Butterschmalz in den HC geben. Das Gerät auf 175 Grad schalten, Rührarm einschalten und das Butterschmalz schmelzen lassen. Zeitschaltuhr auf 20 Minuten stellen.

Währenddessen die Zwiebel schälen und würfel (grob oder fein, wie du willst). Zwiebel in den Topf geben und etwas Farbe nehmen lassen. Dann das Gulasch dazu geben, ebenfalls Farbe nehmen lassen und mit etwas Mehl bestäuben, um eine Bindung zu erhalten (ich nehme die Mehlmenge nach Gefühl - so etwa eine Hand voll ...). Mit dem Rinderfond ablöschen und den Zeitschalter auf  90 Minuten stellen.

Der geraspelte Chinakol im Topf.
Die Kartoffeln schälen, würfeln und in den Topf geben, wenn das Gerät piept. Den Zeitschalter auf 20 Minuten stellen. Kabanossi in Scheiben schneiden und ebenfalls in den Topf geben.

Den Chinakohl grob teilen, in den Schneidturm geben und in einer Schüssel auffangen, dann waschen (wer auf das Waschen verzichtet, kann den Kohl natürlich auch direkt in den Topf raspeln ...). Wenn das Gerät piept, Zeitschalter erneut auf 20 Minuten stellen. Den Kohl portionsweise in den Topf geben, also immer warten, bis eine Lage zusammenfiel, dann die nächste darauf geben.

Mit Kümmel, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Portionsweise servieren, evtl. mit einem Klecks Schmand oder Kräuterquark.

Und hier wieder die Zubereitungsarten im Überblick:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.