Freitag, 21. Dezember 2012

Philips Homecooker 1050/30 Test X: Gebrannte Mandeln

Einfach lecker und einfach einfach: Gebrannte Mandeln.
Im Laufe des Testes war ich ziemlich schnell an dem Punkt angelangt, an dem ich mich fragte, wozu ich den Homecooker (HC) überhaupt brauche. Es muss doch irgendetwas geben, das nur der HC kann; etwas, das ich mir mit herkömmlichen Gerätschaften nicht selbst mache. Nur was?

Dank einer fleißigen Mittesterin kam ich dann auf Gebrannte Mandeln. Die habe ich noch nie selbst gemacht.

Für Gebrannte Mandeln ist der HC wirklich super! Meine Kollegen waren begeistert von den Mandeln und schlugen sich fast darum.

Hinzu kommt, dass sich der HC leicht reinigen lässt. Einfach in die Spülmaschine geben oder mit etwas Wasser ein paar Stunden stehen lassen oder heißes Wasser in den Topf geben und den Rührarm bei 250 Grad noch ein bisschen kreiseln lassen.

Würde ich eine Gebrannte-Mandeln-Manufaktur starten wollen, wäre ein Homecooker eine gute Investition.

Mit dem Rezept für Gebrannte Mandeln endet meine Testreihe. Morgen gibt es das Fazit.

Mandeln im Homecooker.
Gebrannte Mandeln aus dem Homecooker (Basisrezept)

Zutaten für 1 Portion:
200 ganze Mandeln, blanchiert oder mit Haut)
100 ml Wasser
150 g Zucker, braun oder weiß

Zubereitung:

Homecooker auf 250 Grad stellen, Rührarm einsetzen und einschalten (ohne Deckel, das Wasser soll verdunsten). Das Gerät etwa 20 Minuten arbeiten lassen, bis der Zucker gschmolzen ist und sich um die Mandeln gelegt hat.

Backpapier auslegen und die fertigen Mandeln darauf ausbreiten. Erkalten lassen, in Stücke brechen und servieren.

Hier wieder die Vergleichstabelle:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.