Samstag, 1. Dezember 2012

Rückblick ohne Plan: Kühlschrank KW 47 und KW 48

Blick in den Kühlschrank der vorletzten Woche.
In der letzten Woche kam ich gar nicht dazu, unseren Wochenplan an die Tafel zu schreiben oder Euch einen Einblick zu geben. Zu viel war los. Zudem war der Gatte meistens vor mir zu Hause, fehlte mir die Kraft zum Kochen, also durfte der Gatte den Speiseplan bestimmen - und der Gatte hatte Hunger auf Fertigfutter. Dementsprechend gab's Mittwoch Currywurst Pommes und Donnerstag Gyros mit Krautsalat.

Montag gab's den Nudelauflauf aus der Vorwoche, Dienstag Kohleintopf aus dem Tiefkühler, aufgewärmt im Homecooker. Zum Aufwärmen ist der HC wirklich bestens geeignet. Freitag ging ich einmal durch den Kühlschrank und schmiss das, was ich fand, in die Pfanne: Reis mit Paprika vom Gyros am Vortag, ein Zucchino, ein Rest Schafkäse und passierte Tomaten, dazu noch ein paar Eier. Als Beilage gab's Tzaziki und Krautsalat, ebenfalls vom Gyros übrig.

Momentan ist der Freitag unser Resteverwertungstag, denn auch gestern gab's Resteküche. Im Kühlschrank waren noch drei Wurzeln und ein Viertel Ackerpille. Außerdem kaufte der Gatte Spitzpaprika. Das Gemüse kam erst in die Moulinette, dann mit Rinderhack in eine Pfanne, wurde mit Parika- und Tomatenmark gewürzt und mit Fladenbrot gegessen. Schnell, einfach und lecker!

Montag und Dienstag machte der Gatte Eintopf aus Butternusskürbis und Ackerpille. Mittwoch gab's Pellkartoffeln und Eier mit Grüner Sauce. Vorgestern machte ich Gemüsepuffer aus dem Ofen. Dazu gab's die restliche Grüne Sauce und Chutney.

Für die kommende Woche haben wir einen groben Plan. Einmal koche und esse ich mit Nelson Müller, einmal bekommen wir Besuch. Mal schauen, was sonst noch so passiert - kulinarisch und auch sonst so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.