Montag, 25. Februar 2013

Russisch Brot (Patience)

Russisch Brot in Stäbchenform.
Hast Du Dich auch schon mal gefragt, wie eigentlich Russisch Brot gebacken wird? Ich esse das sehr gerne, kam aber nicht so ohne Weiteres auf die Idee, das selbst zu machen.

Dann aber war die Dose mit dem Eiweiß im Tiefkühler voll, und ich fragte mich, was ich daraus machen könne. Immer nur Eiklarkuchen ist ja auch irgendwie doof.

Und da gleichzeitig die Kollegen im Büro gerade total auf Russisch Brot stehen, guckte ich mal nach Rezepten. Ergebnis: Russisch Brot ist eine optimale Eiweißverwertung!

Die Kollegen gingen allerdings leer aus. Der Gatte sagte, er liebe Russisch Brot, bekäme vom industriell hergestellten aber immer Sodbrennen, und requierierte kurzerhand die Dose, die ich mit ins Haus, das Irre macht, nehmen wollte ... Dass der Gatte gerne Russisch Brot isst, war mir bislang unbekannt. Schön, dass sich auch nach 13 Jahren immer noch unbekannte Seiten am anderen entdecken lassen!

Russisch Brot (Patience)

Zutaten für ein Backblech:
6 Eiweiß
1 Prise Salz
225 g brauner  Zucker
1 gehäufter EL Vanillezucker
1 gehäufter EL Kakaopulver
1 gute Prise Kardamom, gemahlen.
1 gute Prise Zimt, gemahlen
225 g Mehl

Zubereitung:

Das Eiweiß mit Salz zu möglichst sehr steifem Schnee schlagen (keine Panik, wenn der Schnee nicht steif wird, es geht auch so, wird aber nicht ganz so fluffig).

Zucker, Vanillezucker, Gewürze und Kakao in den Eischnee geben, dann das Mehl portionsweise unterheben und alles zu einer glatten Masse verrühren.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Teig gleichmäßig darauf verteilen.

Das Blech 15 Minuten an einem kalten Ort ruhen lassen, dann in den Ofen schieben und bei 150°C (Umluft) ca. 10 Minuten backen. Jetzt das Blech aus dem Ofen nehmen und den Teig in gleichmäßige kleine Stäbchen schneiden. Danach noch mal für weitere 5 Minuten in den Backofen schieben und knusprig backen.

Nach dem Backen die Kekse erst leicht abkühlen lassen (sie sind jetzt noch ein wenig weich) und dann vorsichtig ablösen.

Alternativ kann der Teig in einen Spritzbeutel gefüllt werden, mit dem Du Buchstaben auf's Backblech spritzt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.