Freitag, 22. März 2013

17. CK-Kochtreffen in Bad Honnef: Korea - Das Essen

Nach und neben dem Kochen haben wir in Bad Honnef natürlich auch gegessen. Weder habe ich allerdings alle Gerichte probiert noch fotografiert. Mal schauen, was ich noch erinnere ...

Zum Auftakt gab's ein grandioses Käsebüfett, ergänzt durch Baguette, Bärlauch-Frischkäse-Muffins, Olivencracker, Gewürznüsse, Schwarze Nüsse und Chutneys.
Kimbap, koreanisches Sushi mit Hack, Kim Chi, Gurke, Daquang (eingelegter Rettich) und Omelette.
Daegu Jeon (Kabeljauküchlein)
Ein Teil des Büfetts mit verschiedenen Beilagen.
Das ist entweder Boochoo Namull (Salat aus asiatischem Schnittlauch) oder ein Restesalat aus der Gurken Kim Chi-Füllung ...
Noch ein Teil des Büfetts. Die Blätter sind Perilla bzw. Sesamblätter.
Kkakdugi (Rettich Kim Chi, links) und Oyl Sobagi (Gurken Kim Chi).
Verschiedene Beilagen: Shigumtshi Namull (Spinatsalat, oben links), Kong Namull Muchim (Sojasprossensalat, links daneben), Hobak Namull (geschmorte Zucchini, vorne) und Japchae (koreanische Glasnudeln).
Gurken Kim Chi mit Soh Bulgogi (Feuerfleisch vom Rind), Doeji Bulgogi (Feuerfleisch vom Schwein) und Ssamgyopssal (Schweinebauch). Das Fleisch wird mit Reis und einem Beilagensalat in ein Salatblatt gerollt, gedippt und mit einem Happs gegessen.
Doenjang Chigae (Eintopf mit Tofu und fermentierter Sojabohnenpaste). Dazu gehört ein Salat, den man mit etwas Reis und dem Eintopf zusammenmischt und isst.
Dak Djim (geschmorte Hühnerbeine) sowie ein paar Beilagen und Fleisch vom Grill.
Doeji Galbi (koreanische Spareribs).
Verpasst habe ich anscheinend Godungeo Gul (Makrele), Ojingeo Bokkum (Gebratener Tintenfisch in scharfer Sauce), Miyeok Guk (Seetnagsuppe), Kong Namull Guk (Sojabohnensprossensuppe) und die eine oder andere Beilage.

Auf das geplante Dessert, Chapssal Mochi (Reismehlküchlein mit Adzukifüllung) und Obst, verzichteten wir.

Am nächsten Morgen hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen. Aber das nächste Treffen ist schon geplant, und ich würde mich freuen, wenn wir auch in Hamburg mal koreanisch kochen würden.

Kommentare:

  1. Oh, sieht das alles gut aus! Bei koreanisch in HH wäre ich sofort dabei, finde die Küche faszinierend, habe es aber noch nie selbst authentisch kosten dürfen ... Also das nächste Thema steht? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinetwegen gerne, aber indisch ist auch im Gespräch. Mal schauen, was die anderen sagen und wie Tsu Zeit hat.

      Löschen
    2. Indisch nehm ich auch, wenn genug Mango-Lassi da ist :-) Vertrage doch scharf nicht (und das als halbe Ungarin *g*) ... Wäre so toll Euch alle mal wiederzusehen!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.