Freitag, 8. März 2013

Das Eckige muss ins Runde: Die wassergekühlte Butterdose

Während der Gatte Margarine isst, bevorzuge ich Butter. Ein halbes Pfund Butter ist allerdings zu viel für mich. Gerade im Sommer wird die Butter dann schneller ranzig als ich sie essen kann.


Okay, ich kann das halbe Pfund Butter teilen und nur so viel in eine Butterdose geben, wie ich schnell verbrauche, aber das ist mir zu viel Gehühnere. Ich bin und bleibe nun mal eine faule Hausfrau.


Irgendwann hörte ich dann mal von wassergekühlten Butterdosen. Als ich im letzten Winterurlaub auf dem Rüdesheimer Weihnachtsmarkt einen Stand mit Bunzlauer Keramik sah, fragte ich danach.


Es gab mehrere Modelle. Ich suchte mir mein Exemplar aus und nahm es sorgfältig verpackt mit nach Hamburg.


Die Butterdose funktioniert sehr einfach: In das Unterteil kommt zur Hälfte kaltes Wasser, in das Oberteil kommt die Butter. In meine Dose passt ein halbes Pfund, also die handelsübliche Menge.


Am Besten passt Rollenbutter, die ist schon rund wie die Dose. Viereckige Butter darf nicht kalt sein und muss in die Form gedrückt werden, aber mit einem Messer geht das fix.


Das Wasser hält die Butter frisch und streichzart, egal, wie die Temperaturen auch sind – und das ganz ohne Kühlschrank.


Kommentare:

  1. Aber weniger matschig als bei der Umgebungstemperatur?
    Zu weiche Butter ist mir ein Gräuel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bislang war die Butter immer streichfähig, nie zu weich.

      Löschen
  2. Die Dose sieht wirklich toll aus. Was Butter betrifft, streiche ich sie mir nicht nur aufs Brot. Ich koche da viel wie die Franzosen. Kalte Butterflöckchen machen eben alles immer ein wenig sämiger. Aber die Idee mit der Wasserkühlung werde ich einmal für die Raffaelocreme ausprobieren. Die wird im Kühlschrank immer zu fest und bei Wärme zu flüssig.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.