Freitag, 1. März 2013

Testessen für März in der White Lounge: Ambiente klasse, Sushi Masse

Die White Lounge, das Design-Restaurant von Sushi for friends, bietet Interessierten jeden Monat die Möglichkeit, ausgewählte Sushi-Kreationen zu testen. Die, die den Testessern am Besten gefallen, kommen im nächsten Monat auf die reguläre Karte des Lokals.

Die Sushi-Auswahl für das Testessen für die März-Karte.

Normalerweise esse ich Sushi von der Sushi Factory - so alle halbe Jahr mal, denn Sushi ist für mich was Besonderes. Das Optimum, das ich mir selten leisten kann, ist Sushi im Henssler & Henssler oder Ono.

Nun also die White Lounge, zum ersten Mal. Ich war gespannt.

In der Mitte Maki mit Huhn und Ananas-Frischkäse, davor Inside-Out mit Ebi-Garnele mit Cashewnüssen und Knoblauchsauce. Am Bildrand: Tempura mit Ente und Lollo Rosso sowie House- und Hoi-Sin-Sauce. 

Nach dem Probieren kommt der Fragebogen.
Zum Testen für den März gab's Inside-Out mit Ebi-Garnele mit Cashewnüssen und Knoblauchsauce, Tempura mit Ente und Lollo Rosso sowie House- und Hoi-Sin-Sauce und Maki mit Huhn und Ananas-Frischkäse.

Unser Fazit war eindeutig: Am Besten schmeckte uns die Tempura-Rolle mit Ente. Wäre sie auch noch richtig warm gewesen, wäre sie perfekt gewesen. Die Maki-Rolle fanden wir langweilig, fade. Das Huhn erinnerte mich stark an Analogfleisch. Die Inside-Outs waren von der Idee ganz nett, aber ziemlich komplett ohne Cashews - ich hatte gerade mal eine erahnbare in den acht Stück.

Von der Qualität her fiel das Sushi gegenüber dem aus der Sushi Factory deutlich ab - von Hensslers Sushi rede ich gar nicht erst. Der Qualitätsunterschied ist aber auch kein Wunder, wenn ich die Preise vergleiche. Insofern bleibt Sushi für mich was Besonderes: Lieber selten, dafür gut.

Das Ambiente in der White Lounge ist hingegen wirklich klasse, dafür lohnt sich der Besuch. Nur 'n büschen mehr Licht wäre schön ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.