Samstag, 30. März 2013

Rückblick: Wochenplan KW 13

In dieser Woche bestimmte der von den letzten beiden Wochen übriggebliebene Inhalt unseres Kühlschranks unseren Essensplan.

Sonntag machte ich mir zum Abendessen ein halbes T-Bone-Steak, das vom Vortag übrig blieb, und ein paar  Bratkartoffeln. Der Gatte war fremdessen.

Montag gab's mit Couscous gefüllte Paprikaschoten. Eine nahm der Gatte am nächsten Tag für die Mittagspause mit. Für mich gab's mittags Joghurt mit Banane und Müsli.

Dienstag war ich in wunderbarer Gesellschaft fremdessen - ohne Kamera, aber mit klarer Empfehlung an Euch da draußen, auch mal ins Lambert zu gehen! Is' lecker da - und gemütlich. Ich bestimmt nicht das letzte Mal dort, zumal ich beim Wein hemmungslos zuschlagen darf, da ich nach Hause laufen kann ;o)

Den halben Mittwoch verbrachte ich ungeplant in zwei Arztpraxen und war erstaunt, wie oft man die Worte "sehr" und "gefährlich" in einem dreiminütigen Gespräch unterbringen kann. Ohne Papiertüte oder Niqab gehe ich seitdem nicht mehr aus dem Haus. Abends bekochte mich der Gatte mit Kebap. Zurzeit hoffe ich, dass ich Ostern weder ins UKE noch nach St. Georg muss, sondern dass das Antibiotikum brav seine Arbeit tut.

Donnerstag gab's Makkaroni mit Käse - Seelenfutter.

Freitag kochte ich Kürbis-Wurzel-Linsen-Curry.

Heute werden wir auf den Markt gehen, denn für abends ist ein in Weißwein geschmortes Putenfilet geplant.

 


Kommentare:

  1. Huhu :)

    Für den Eiersalat mit roten Linsen - wieviel Joghurt nimmst Du da ? Stand nicht im Rezept - irgs ...

    Liebe Grüße
    Lari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, danke für den Hinweis! Muss nachher mal schauen, dass ich das Heft noch finde ... Nach dem Foto zu urteilen, denke ich, es waren 2 - 4 EL, quasi als Dressing, dass der Salat "gebunden" ist.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.