Montag, 25. März 2013

Schokokuchen mit versunkenen Bananen

Schokokuchen mit versunkenen Bananen.
 Bei uns blieben wieder mal Bananen liegen, also suchte ich nach einer Möglichkeit, sie zu verarbeiten. Ich habe inzwischen ein ganzes Repertoire an Kuchenrezepten mit Bananen ...

Dieser Kuchen ist wunderbar saftig, muss deswegen schnell gegessen werden, denn sonst schimmelt er, und das wäre schade.

Anstatt den warmen Kuchen zu aprikotieren, bestäubte ich ihn mit einer Mischung aus Kakao, Zimt und Zucker. Auch die gebutterte Form streute ich damit aus. Semmelbrösel oder Mehl tun es natürlich genau so.

Schokokuchen mit versunkenen Bananen

Zutaten für eine 26er Springform:

Für den Teig:
175 g Butter
125 g Zucker
1 EL Vanillezucker
3 Eier
200 g  Mehl
3 TL Backpulver
1 EL  Kakao
50 g  Kuvertüre, fein gehackt, oder Schokoladenraspel
   
Für den Belag:
4 vollreife Bananen
1/2  Zitrone, den Saft davon

Schokokuchen mit versunkenen Bananen.
Außerdem:
Kakao-Zucker-Zimt-Gemisch

Zubereitung:



Butter , Zucker und Vanillezucker geschmeidig rühren, dann die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit Backpulver und Kakao mischen kurz unterrühren. Zuletzt die Schokolade unterheben.

Den Teig in eine gefette und bemehlte Springform geben und glatt streichen. Die Bananen schälen, quer halbieren und mit Zitronensaft beträufeln. Die Bananenstücke auf dem Teig verteilen. Die Form auf den Rost im Backofen schieben und den Kuchen bei 160°C Umluft etwa 40 Minuten backen.

Nach dem Backen den noch warmen Kuchen mit dem Kakao-Zucker-Zimt-Gemisch bestreuen.

Quelle: CK

1 Kommentar:

  1. Nicht schlecht. Schoko-Bananenkuchen einmal anders. Gleich die ganze Bananen hinein. Sieht sehr dekorativ aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.