Samstag, 27. April 2013

Rückblick: Kühlschrank und Wochenplan KW 17

Wochenplan auf Einkaufszettel.
Sonnabend war ich malad. Mich erwischte Migräne. Der Gatte war so nett, den Einkauf alleine zu machen, aber das bedeutete, dass ich kein Büro-Mittagessen bekam, denn ich sagte ihm nicht, was er dafür einkaufen sollte. Aber er dachte am meine Büromilch für den Kaffee und kaufte sogar meine Lieblingssorte.

Nach dem Einkauf erwischte dann die Migräne auch den Gatten, so dass es ein spätes improvisiertes Abendessen gab: Steaks mit Kräuterbutterbaguette. Eigentlich war Blackened Chicken mit Dirty Rice geplant - letzteren machte ich mir am Sonntag. Somit ist dann auch die auf Vorrat gekaufte und eingefrorene Hähnchenleber verbraucht.

Unser Kühlschrank zu Beginn dieser Woche.
Montag aß ich mittags in der Fressmeile im Einkaufszentrum. Der Gatte hatte Reste vom sonntäglichen Fremdessen. Abends gab's einen Reste-Auflauf aus Spaghetti, Tomaten, Sellereie und Paprika. Zwei Portionen bleiben übrig und waren am nächsten Tag unser Mittagessen.

Dienstag und Mittwoch aßen wir Baked Corned Beef Hash. Der Gatte machte außerdem eine große Schüssel Obstsalat, der nicht nur Nachtisch, sondern auch Mittagessen war.

Donnerstag nutze ich die Kantine meines neuen Büros - an Currywurst mit Schmelzzwiebeln und Pommes konnte ich nicht vorbei gehen! Was die Kollegen sagten, bestätigte sich: Die Kantine ist wirklich gut. Abends gab's Brote - auf der Terrasse, zum ersten Mal in diesem Jahr war's warm genug, um länger draußen zu sitzen.

Gestern machte ich wieder sehr früh Feierabend und verzichtete auf die Mittagspause, da eine Fischlieferung von Deutsche See anstand. Abends sollte es eigentlich Ofenpfannekuchen mit Bolognese geben, aber wir vergaßen, die Bolognese aus dem Tiefkühler zu nehmen. Also gab's Currywurst-Pommes - Seelenfutter an diesem verregneten Tag.

Für heute Abend oder die kommende Woche haben wir noch keinen Plan. Sicher ist nur, dass Freitag ein Menü ansteht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.