Samstag, 20. April 2013

Rückblick: Wochenplan ohne Kühlschrank KW 16

Dass es hier momentan etwas ruhiger ist, liegt an meinem neuen Job. Ich baue zurzeit ca. 2.000 Internetseiten, die binnen zwölf Wochen fertig sein sollen. Dementsprechend mache ich die eine oder andere Überstunde. Meine üblichen Bewegungen sind das Klicken der rechten und linken Maustaste, die am meisten gebrauchten Tasten die für Copy & Paste. Da ich den ganzen Tag über Geklickere höre, ist meine Lust, abends noch Tastenklicken zu hören oder am PC zu sitzen, sehr reduziert. Meistens gehe ich zeitig ins Bett und lese. Und so ist es hielt halt etwas ruhiger.

Gegessen wurde aber trotzdem. Der Gatte, malad daheim, übernahm dankenswerter Weise den Küchendienst. Nur für mein Büro-Mittagessen war ich selbst zuständig. Zwei Mal nutzte ich die Fressmeile des Einkaufszentrums, in dem ich arbeite. Einmal gab's Kartoffeln mit Grüner Sauce, ein Rest vom Abendessen, und zwei Mal gab's Joghurt mit Banane und Müsli.

Letzten Sonnabend fuhr der Gatte zum Schlachter und kaufte Fleisch für Rouladen. Die gab's am gleichen Abend, am Montag und dann noch mal Dienstag für Schwiegermutter und ihn als Mittagessen. Dienstag Abend gab's Eier, Pellkartoffeln und Grüne Sauce. Mittwoch aß der Gatte eingefrorene Linsensuppe. Ich hatte keinen richtigen Hunger und begnügte mich mit Knäckebrot. Donnerstag gab's Kartoffelsalat und Würstchen und Freitag Spaghetti mit Bolognese aus dem Tiefkühlvorrat.

In der nächsten Woche wird mal wieder gekocht. Und auch hier ist dann wieder mehr los. Ich hab' "vorgebloggt". 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.