Freitag, 26. April 2013

Update zum 10. Hamburg kocht!-Treffen: Es geht nach Brasilien, und es gibt noch freie Plätze!

In weniger als vier Wochen ist es so weit: Wir treffen uns am 25. Mai 2013 endlich wieder zum Kochen.

Matheus, der für den kulinarischen Teil verantwortlich ist, befindet sich quasi schon in einer Dauerskypekonferenz mit seiner Mutter, und ich schleiche schon seit Wochen um den Maniok herum, den es neuerdings bei real zu kaufen gibt.

Wir haben 12 Plätze, die bislang wie folgt vergeben sind:

  1. Matheus
  2. Heidi
  3. ORsy
  4. Krisztina
  5. Sabine
  6. Fontane 
  7. Fontanes Mann
  8. Sandra R. 
  9. Holger
Es gibt also noch drei freie Plätze.

Vielleicht kurzfristig mit dabei, wenn noch was frei ist, ist Hesting.

Ich habe alle angeschrieben mit den Details zum Treffen und zur Zahlung. Sollte ich jemanden übersehen haben, bitte melden.

Was gibt es zu essen? Geplant ist das (nicht vegetarische, aber uns fällt hoffentlich noch was ein) brasilianische Sonntagsessen:  Feijoda completa mit 

  • Farofa de Banana (Maniok mit Bananen), 
  • Arroz (Reis), 
  • Laranja fatias grossas (Orangen), 
  • Couve com bacon (brasilianischer Grünkohl mit Speck), 
  • Mandioquinha frita (frittierter Maniok). 
Außerdem versuchen wir uns an 
  • Pão de queijo (Käsebrötchen) mit doce de leite (gekochte, gesüßte Kondenzmilch) und Goiabada cascão (Guavengelee)
  • Musse de Maracujá (Maracujapudding)
  • Cassata de Banana (Bananen mit Baiser)
  • Musse choco (Schokoladenpudding)
Trinken werden wir
  • Caipirinha (den echten mit weißem Rohrzucker, Eiswürfeln und dunklem Cachaça), 
  • Suco Maguary Caju e Maracujá (Schorlen aus Sirup), 
  • Batidinha de côco e / ou Maracujá (alkoholisches Mixgetränk aus Kokosnuss und / oder Maracuja).
Noch mehr Details findest Du hier. Und jetzt gehe ich wieder Samba üben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.