Montag, 27. Mai 2013

10. Hamburg kocht!-Treffen: Brasilien - die Vorbereitungen

Brasilianische Farben gegen Hamburger Grau.
Während ich bei den vorherigen Hamburg kocht!-Treffen die Zutaten mehr oder weniger mit dem normalen Wocheneinkauf erledigen konnte, war diesmal ein wenig mehr Planung gefragt.

Beim Schlachter mussten Schweineohren, -fuß und -schwanz vorbestellt werden. Montags ist Schlachttag, also machte ich zwei Wochen vor unserem Treffen früher Feierabend und fuhr hin, um zu bestellen, damit er uns die gewünschten Teile beiseite legt. Der Schlachter machte sogar noch mehr: Er räucherte für uns Schweinerippchen und Bauchspeck. Hätte ich darum gebeten. wären auch noch die Schweineteile gepökelt worden, aber das wurde mir nicht explizit auftgetragen (und ersparte uns später das Wässern).

Am Ende der Bestellung fragte die Verkäuferin: "Und was darf's noch sein?" - "Carne seca, brasilianisches Trockenfleisch." - "Okay, gerne, kein Problem." - "Wie, echt gezz?!" - "Mit 'n büschen Zeit machen wir das glatt! Wir brauchen nur ein Rezept!"

Da ich schon Carne seca bestellt hatte, verzichteten wir auf das Experiment, aber da ich inzwischen weiß, dass in Deutschland kein Carne seca aus brasilianischem Rind erhältlich ist, sondern nur welches mit dem kryptischen Hinweis "Made in EU", lasse ich das nächste Mal doch den Schlachter machen. Da weiß ich wenigstens, woher das Rind kommt.

Brasilianische Farben.
Bevor die Bestellung beim Schlachter aufgegeben wurde, wurde das Internet nach brasilianischen Shops durchsucht. Ich wollte möglichst alles auf einmal bestellen. Ich bekam dann alles bei Shop 100 % Brasil, wo auch extra für unser Treffen bestellt wurde. Am Tag vor dem Treffen machte ich dann wieder früher Feierabend, fuhr quer durch die große Stadt und nahm meine Bestellung entgegen.

Ein wenig Kopfzerbrechen bereitete uns der Couve, der brasilianische Grünkohl. Geschmacklich und vom Geruch ist er von unserem Grünkohl nicht zu unterscheiden, finde ich, aber die Blätter sind glatt. Mit meiner virtuellen Kochgruppe diskutierte ich über Ersatz, aber das eigentliche Ziel war das Original. Ein befreundeter Profi-Koch setzte seinen Großhändler darauf an, der den Kohl aber nur im Winter frisch liefern kann.

Brasilianische Limetten
auf dem Weg in die Caiprinha.
Fündig wurden wir schließlich im Mercado Ibérico in der Langen Reihe, wo ich mich mit Matheus zur Begutachtung des Kohls traf, denn der Inhaber meinte, er habe nur tiefgekühlten portugiesichen. Frischen gäbe es auch nur im Winter.

Der Kohl entpuppte sich als Couve und wurde gekauft, genauso wie einiges andere, was Matheus spontan noch einfiel. Darunter war zum Glück auch eine zweite Flasche Cachaça - ich hatte nur eine eingeplant, was nicht gereicht hätte. Im Gegenteil: Eine dritte hätte auch nicht geschadet.

Leider fiel uns erst beim Besuch im Mercado ein, dass man Queijo Minas, den brasilianischen Käse auch selbst herstellen könnte. Da war's leider schon zu spät. Okay, beim nächsten Mal.

Am Freitag fuhr ich von Shop 100% Brasil zur Metro, um 4kg brasilianische Limetten abzuholen, die uns Brazilian Fruit netterweise sponsorte. Vielen Dank dafür!

Weiter ging's zu real, wo ich kaum zur Kasse kam, weil eine Reihe von Kunden wissen wollten, was für merkwürdige Wurzeln ich abwiege ("Maniok!"), im Einkaufswagen habe ("Maniok!"), auf das Laufband lege ("Maniok!") und damit mache ("Essen!"). Dabei erfuhr ich, dass eine langjährige Kassiererin, die wir sehr gerne mögen, aus Indien kommt, dass es dort auch Maniok gibt, der aber viel kleiner ist.

Schweinefuß. Ich hatte mir die größer
vorgestellt.

So sehr wir alle momentan über das Wetter schimpfen - es hatte für das Kochtreffen einen Vorteil: Ich konnte die Einkäufe über Nacht im Auto lassen. So fiel mir gar nicht auf, wie viel ich geschleppt habe. Erst als Heidi und ich alles am nächsten Tag in ihre Wohnung schleppten, wunderte ich mich über die Menge. Sonst hätte ich die Hilfsangebote anderer gerne angenommen.

Freitag Abend wässerte ich das Carne seca, verlasen Matheus' Freundin und ich die Schwarzen Bohnen für die Feijoada und weichten sie ein. Bei Heidi wurden derweil die vorletzten Fliesen in der Küche verlegt. Außerdem hätten wir uns in der Metro verabreden können, denn sie war auch da, um Gläser für's Dessert und eine Pfanne zu kaufen.

Matheus trennte Sonnabend früh Bohnen und Einweichwasser, füllte letzteres in eine Flasche ab, denn "Das Einweichwasser ist wie Gold! Ohne wird die Feijoada nicht schwarz!" Wir hätten nur Heidi erzählen sollen, was in der Flasche ist, vergaßen es aber in der Hektik der Vorbereitungen. Sie goß sich ein Glas ein, hielt es gegen das Licht und wollte es gerade trinken, als sie dann doch noch mal fragte, was das denn eigentlich ist ...

Sonnabend Vormittag fuhr ich noch rasch bei der Floristin (Blumen für die Gastgeberin) und beim Schlachter vorbei, um das vorbestellte Fleisch abzuholen. "Bei dem Wetter kann man nur essen und trinken!" meinte er.

Und das taten wir dann auch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.