Freitag, 17. Mai 2013

Ausflug zum Café im Schafstall im Büsenbachtal

Endlich waren wir Muttertag mal in Hamburg und nicht, wie sonst so oft im Mai, in Urlaub.Also packten wir kurzerhand Mudderns und das kleine braune Hundevieh ein und fuhren ins Hamburger Umland, nach da, wo ich von wech komme.

Appetithappen: Frisches, rösches Brot aus dem restauranteigenen Holzbackofen mit würziger Kräuterbutter.

Eigentlich war der Tag perfekt geplant: Erst lecker Mittagessen, dann ein langer Spaziergang durch's Büsenbachtal, anschließend auf den Kunsthandwerker- und Gartenmarkt eines kleinen Museums, dann Kaffee und Kuchen bei Mudderns.

Huhn in Marsala mit Gemüse.
Der erste Punkt, das mit dem lecker Mittagessen, klappte auch einwandfrei. Ich hatte einen Tisch im Café im Schafstall reserviert - und das mit der Reservierung war gut, denn das Lokal war mehr als rappelvoll wegen des Sonntagsbrunches. Auch wenn derdiedas Brunch sehr gut aussah, wollten wir lieber à la carte essen. Trotz des großen Andrangs wuppten das Küche und Service.

Lamm-Merguez auf Süßkartoffelpürree mit Bärlauchpesto (und: Nein, das braune Geklecksel ist keine Balsamicocreme, sondern Jus)
Das Lokal bietet leckere, ehrliche Küche, wie ich sie mag: Die Produkte kommen überwiegend aus der Region und werden frisch zubereitet. Das Mehl für Kuchen, Torten, Brote und Brötchen wird teilweise in der hofeigenen Mühle gemahlen. Gebacken wird im Holzbackofen.

Steckrübengratin (vegetarisch).
Der anschließend geplante Spaziergang fiel buchstäblich ins Wasser. Das Museum war total überlaufen, weswegen wir das kleine braune Hundevieh im Auto ließen und keine rechte Ruhe zum Bummeln hatten. Zu Kaffee und Kuchen hatten wir dann schließlich keine Lust mehr.

Aber das Mittagessen, das war einwandfrei - und mindestens ein Grund, wieder ins Büsenbachtal zu fahren.

Kommentare:

  1. Da waren wir inzwischen auch schon ein paar Mal....ist immer wieder schön dort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Wir waren sicher auch nicht zum letzten Mal dort!

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.