Donnerstag, 23. Mai 2013

Heute, 17 Uhr: Marsch, ab an den Fernseher!

Das Bloggerdasein bringt des Öfteren Anfragen mit sich.

Zum Beispiel, ob man nicht ins Fernsehen möchte.

Nun habe ich mehr so das Rundfunkgesicht.

Außerdem trägt Fernsehen so auf.

Und kochen kann ich auch nicht.

Und von Jetzt auf Gleich ging's gerade mal gar nicht.

Aber da die Anfrage so nett war und mir spontan eine einfiel, die fernseherprobt ist UND kochen kann, leitete ich die eMail weiter.

Und daher kannst Du heute meine Kochfreundin Heidi in Aktion sehen, auf Sat1 Gold (nicht, dass ich den Sender bis zur Anfrage kannte oder ihn empfangen kann ...) um 17 Uhr in der Sendung "Echt gold - Mein Magazin".

Das Motto heißt "Nimm fünf": Man nehme einen Profikoch samt Küche und Restaurant, eine Hobbyköchin, die die Hausfrau gibt, und fünf Zutaten, die die "Hausfrau" aussuchen  und einkaufen darf. Von denen zeigt sich der Profi dann gaaaanz überrascht. Beide zaubern aus den Zutaten ein kreatives und schmackhaftes Gericht, und am Ende entscheidet eine Jury aus geshanghaiten Passanten zuuuufällig anwesenden Restaurantgästen, dass der Profi gewinnt welches Essen besser schmeckt.  

Heidi hatte viel Spaß beim Drehen und Kochen, und Du wirst ihn beim Zusehen sicher auch haben.Also: Marsch, ab an den Fernseher!

Morgen gibt's hier dann den Link zur Mediathek.

1 Kommentar:

  1. Na gut, dass ich wenigstens die Heidi kenne - Sat1-Gold??? Ich werde meine Fernbedienung befragen müssen, ob in diesem Haushalt sowas zu empfangen ist. Ansonsten greife ich ebenfalls auf die Mediathek zurück. Ei, was bin isch uffgerescht!!! Go for gold, Heidi!!!!!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.