Samstag, 25. Mai 2013

Rückblick: Wochenplan, ein Gericht, ein Restauranttipp und des Gatten Freiluftküche (KW 20 und 21)

Goldforelle aus Bayerns Südosten
auf koreanischem Gurkensalat (diesmal
in der Original-Version ohne Schafskäse).
Die letzte Woche begann kulinarisch sehr gut mit dem Essen im Café im Schafstall. Am Tag darauf gab's lecker Spargel.

Dann ging's kulinarisch ein wenig bergab. Der Gatte, der die ganze Woche kochen wollte, vergrub sich in der Werkstatt, was Fertigfutter zur Folge hatte. Einen Abend streikte ich - zwei Mal Gyros-Pommes nacheinander war zu viel. Stattdessen machte ich mir Bauernfrühstück.

Freitag Abend lief der Gatte dann aber zur gewohnten Form auf. Es gab Grillgemüse und ebenfalls gegrilltes Marsala-Hähnchen.

In den Mittagspausen versorgte ich mich meistens in der Fressmeile im Eikaufszentrum. Einmal nahm ich Kartoffeln und Spargelreste mit.

Sonnabend gab's für mich Goldforelle auf koreanischem Gurkensalat. Der fischophobe Gatte verweigerte den Fisch und grillte sich stattdessen Würstchen dazu.

Des Gatten Freiluftküche: Mise en place auf dem Balkontisch.

Des Gatten Freiluftküche: Gemüse auf dem Grill.
Des Gatten Freiluftküche: Das Gemüse wird warmgehalten, das Fleisch grillt. Perfekt wäre in der Folge ein Foto vom zubereiteten Teller. Mein fehler. Ich fragte den Gatten nur, ob er Fotos gemacht hat. Nicht, ob er ein Foto vom angericheten Teller gemacht hat.

Pfingstsonntag waren wir essen - ohne Kamera. Das Lokal gefiel uns aber so gut, dass wir dort sicher nicht zum letzten Mal waren und sicher auch die Kamera mal mitkommt. Wenn Du im Hamburger Westen wohnst, geh' unbedingt mal zu Lindemann! Die Küche ist ehrlich, so, wie ich sie mag. Wir hatten vorweg Raukesalat mit Ziegenkäse-Crostinis (Gatte: "Den machst du auch mal, ja?!"), Rumpsteak mit Brokkoli und Bratkartoffeln, Zander statt mit Risotti mit exakt einer Salzkartoffel (ja, genau, die Schwiegermutter war dabei) sowie Maischolle Finkenwerder Art mit Kartoffel-Speck-Salat. Als Dessert gab's Grand Marnier-Halbgefrorenes mit Orangenfilets (Gatte: "Das muss ich auch mal machen!") und Mousse au chocolate mit Eierlikörsauce. Wie gesagt: Nix wie hin da!

Der Plan für die Woche.
Pfingstmontag gab's Schollenröllchen mit Spargel aus dem Bratschlauch und Bärlauchsauce.

Dienstag war schnelle Küche angesagt: Nudeln mit Bolognese. Damit sind die vor einem Vierteljahr vom Gatten gekochten zehn Liter schon wieder verbraucht, muss er neuen Vorrat kochen.

Mittwoch und Donnerstag gab's Huhn - einmal thailändisch mit Cashews, einmal mit Marsala und Gemüse. Wir hatten Brust auf Vorrat gekauft und wollten den Tiefkühler mal wieder etwas leeren.

Freitag war wieder schnelle Küche angesagt: Spargelsuppe mit Broten.

In den Mittagspausen aß ich Kartoffeln mit Bärlauch-Hüttenkäse, Obstsalat und Frühlingsrollen - letztere aus der Fressmeile des Einkaufszentrums. Gestern verzichtete ich auf die Mittagspause - ein Einkaufsmarathon für das Brasilientreffen erforderte frühen Feierabend. 

Heute esse ich brasilianisch. Der Gatte muss darf ganz alleine den Einkauf erledigen und den Wochenplan festlegen. Und wenn er ganz viel Glück hat ich ganz viel Glück habe, darf er mich abends abholen holt er mich abend ab.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.