Mittwoch, 22. Mai 2013

Spargel aus dem Bratschlauch - die schlanke Variante zum Spargel aus der Folie

Zwei Kilo Spargel im Bratschlauch im Ofen.
Diese Spargelzubereitung ist quasi die schlanke Variante vom Spargel in der Folie, denn sie funktioniert komplett fettfrei. Lecker ist sie trotzdem. Ich brauche noch nicht mal Holländische Sauce dazu.

Mir gefällt die Zubereitung von Spargel in Folie oder Bratschlauch deswegen so gut, weil ich finde, das Aroma wird besser bewahrt als beim Kochen im Wasser.

Außerdem kann ich die Spargelpäckchen in den Ofen schieben und vergessen, bis der Küchenwecker klingelt.

Ich darf nur nicht vergessen, den Küchenwecker zu stellen.

Spargel aus dem Bratschlauch

Zutaten für 2 Portionen:
1 kg weißen Spargel, möglichst gleichmäßig dick
100 ml Wasser
Salz (Menge nach Geschmack)
Zucker (Menge nach Geschmack)
Zitronensaft (Menge nach Geschmack)
Butter, gerne geschmolzen (Menge nach Geschmack)

Spargel, aus dem Bratschlauch befreit, mit Holländischer
Sauce und Schinken. Nicht im Bild: Kartoffeln.
Für die Sauce:
Speisestärke
Muskatnuss, gerieben

Zubereitung:

Den Spargel schälen und die unteren Enden abbrechen (so bin ich sicher, dass ich alles Holzige erwischte).

Den Bratschlauch zuschneiden und nach Packungsangabe vorbereiten. Ein Ende zuknoten, den Spargel hineinlegen und die übrigen Zutaten (außer Speisestärke und Muskatnuss!) über den Spargel geben.

Den Bratschlauch auf ein Backblech geben und bei 180°C (Umluft) für ca. 25 Minuten in den Ofen geben. Je nach Dicke der Stangen braucht der Spargel evtl. etwas mehr Zeit.

Ist der Spargel fertig, vorsichtig aus dem Schlauch nehmen und warmhalten. Die Flüssigkeit in einen Topf gießen, kurz aufkochen, mit etwas Speisestärke binden, mit Muskatnuss abschmecken und als Sauce zum Spargel servieren.



1 Kommentar:

  1. Bereite Spargel nur noch im Bratschlauch vor. Es ist so einfach, man hat genügend Zeit für den Rest des Menüs und der Spargel schmeckt viel aromatischer.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.