Montag, 20. Mai 2013

Spargel aus der Folie

Spargel in der Folie, auf dem Weg in den Ofen.
Dass ich ein Spargel-Trauma habe, habe ich hier schon gebeichtet.

Inzwischen kann ich sagen: Ich hatte ein Spargeltrauma.

Inzwischen liebe ich Spargel.

Ich esse ihn freiwillig.

Ich kann kaum erwarten, dass die Saison los geht.
Schuld daran ist dieses Rezept, das ich durch sie kennenlernte.

Zu den Spargelpäckchen gebe ich gerne Kartoffeln
in den Ofen und serviere sie mit dem Spargel.
Seitdem ich Spargel in der Folie zubereite, esse ich Spargel auch in anderen Zubereitungsformen. Normalerweise brauche ich weder Schinken noch Hollandaise dazu, nur Kartoffeln. Für mich ist der Spargel also vegetarisch, außer, wenn zufällig noch Speckstippe von der Maischolle da ist. Die kann ich ja nicht umkommen lassen!

Spargel aus der Folie

Zutaten für 1 Person:

500 g Spargel, möglichst gleichmäßig dicke Stangen
Salz (Menge nach Geschmack)
Zucker (Menge nach Geschmack)
40 g Butter, geschmolzen

Zubereitung:

Geschmack und Duft entschädigen für die Optik: Spargel,
in der Folie serviert, mit Ofenkartoffeln und Schinken.
Den Spargel schälen und die Enden abbrechen (so bin ich sicher, dass ich keinen holzigen Spargel habe).

Zwei große Bögen Alufolie so nebeneinander legen, dass sie überlappen. Die Seiten hochklappen, so dass ein Rand entsteht.

Den Spargel darauf legen, mit Salz und Zucker würzen. Die Alufolie sorgfältig zu Paketen verschließen. Die Pakete nebeneinander auf ein Backblech legen und bei 180°C (Umluft) ca. 45 Minuten im Ofen garen.

Den Spargel aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen und in der Folie servieren. Das sieht zwar nicht so toll aus, aber so kommt jeder in den Genuss des unvergleichlich karamelligen Aromas.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.