Mittwoch, 19. Juni 2013

Fliederbeerblüteneis / Holunderblüteneis

Fliederbeerblüteneis.
In diesem Jahr sind die Fliederbeerblüten ganz besonders prächtig, finde ich. Richtig schön große Dolden, die anscheinend außer Schwiegermutter und mir niemand haben möchte. So habe ich zum ersten Mal, seitdem ich sammle, einen Überfluss an Blüten und genügend Plätze für den Herbst, um auch noch die Beeren zu sammeln. Schwiegermutters Sammelfieber musste ich sogar schon bremsen, denn das Vorratsregal ist immer noch gut gefüllt mit Gelee, Likör, Essig und Öl aus den letzten beiden Jahren (und die Rezepte sind noch immer nicht gebloggt ...)

Einzig der Sirup ging schnell zur Neige, seitdem Schwiegermutter Hugo als Sommerdrink für sich entdeckte. Dementsprechend stehen auf dem Balkon 10 Liter Fliederbeerblütensirup und ziehen. Schwiegermutter hat für sich auch noch welchen angesetzt. Für dieses Jahr sind wir also gut versorgt - hoffe ich ... Eine Flasche Sirup habe ich als eiserne Reserve gebunkert, da ich nicht warten wollte, bis der neue fertig ist. Sobald der Fliederbeerblütenduft in der Luft liegt, bekomme ich einfach Lust darauf und mag nicht warten.

Die Fliederbeerblüten ziehen in der Milch-Sahne-Mischung.
Auf der Suche nach Verarbeitungsmöglichkeiten für meine fette Beute kam mir der Gedanke an Eis. Ich warf ein paar Rezepte zusammen und legte los. Die Eismasse erwies sich als so lecker, dass ich gleich einen zweiten Topf ansetzte.  

Fliederbeerblüteneis / Holunderblüteneis

Zutaten für ca. 1 Liter:

400 ml Sahne
600 ml Milch
ca. 6 Fliederbeerblütendolden
4 Eigelb
3 EL Puderzucker
1 - 2 EL Fliederbeerblütensirup
1 Schuss Wasser

Zubereitung:

Fertigeispackungsrecycling.
Die Blüten in eine Schüssel geben. Sahne und Milch darüber gießen. Abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Masse mit den Blüten in einen Topf geben und vorsichtig erwärmen - nicht zu heiß werden lassen, nur einmal aufwallen, dann etwas abkühlen lassen.

Eigelb und Puderzucker schaumig rühren.Die Milchmasse durch ein Haarsieb in die Eiermasse gießen. Das Sieb abschütteln, einen Schuss Wasser über die Blüten im Sieb geben, nochmals schütteln. Mit dem Fliederbeerblütensirup abschmecken.

Die Masse zurück in den Kochtopf gießen und bei geringer Hitze unter ständigem Rühren einkochen lassen, bis die Masse leicht dicklich und schaumig wird und sich zur Rose abziehen lässt. Abkühlen lassen und für ein paar Stunden (oder über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Masse durchgezogen ist, in die Eismaschine geben und gefrieren lassen.

Das Eis passt sehr gut zu Erdbeeren.

  

1 Kommentar:

  1. Irgendwie wird der Drang nach einer Eismaschine immer größer ... Mal gucken, wann ich mich durchringen kann *g* Und wie geil stell ich mir Holunderblüteneis vor! Ahh, irgendwie muss ich an das Zeug kommen!

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.