Montag, 24. Juni 2013

Orangen-Aperol-Eis oder Aperol Spritz zum Löffeln

Orangen-Aperol-Eis.
Nachdem der Gatte fleißig das gekaufte Fertigeis aufgefuttert hat, habe ich nun genügend Dosen, um mein eigenes Eis einzufrieren - die Fertigeisdosen kamen nämlich in die Spülmaschine und wurden erneut gefüllt.

Gleichzeitig hatten wir eine ungeplanten Orangenvermehrung. Der Gatte schlug vor, dass ich Sirup daraus mache, aber mir gingen die Flaschen aus. Aber ich habe ja doch seit letztem Jahr eine Eismaschine - da müsste sich doch was machen lassen!

Also wuchtete ich die Eismaschine aus dem Schrank, wo sie im Winter wohnt, in die Küche, guckte nach einem Rezept, bei dem praktischwerweise auch noch ein Rest Mascarpone verwertet werden konnte, und legte los. Beim Abschmecken fehlte mir irgendwie der Pfiff, also kam Aperol ins Spiel. 

Das Eis schmeckt lecker alleine oder in Sekt, mit einem Schuss Aperol.

Orangen-Aperol-Eis mit Sekt aufgegossen
vor der hauseigenen Orangenplantage.
Orangen-Aperol-Eis

Zutaten für ca. 750 ml Eis:

5 Orangen
125 g Mascarpone
4 - 5 EL Puderzucker
1 guter Schuss Aperol
ggf. 100 ml Orangensaft
ggf. Orangenfilets, Aperol und Sekt zum Servieren

Zubereitung:

Eine Orange heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben.

Alle Orangen filetieren, dabei den Saft auffangen und die Orangenreste ausdrücken. Das sollte 100 ml Orangensaft ergeben - falls nicht, mit Orangensaft auffüllen.

Orangensaft, -schale und -filets mit Mascarpone in einen hohen Becher geben und pürieren. Mit Puderzucker und Aperol abschmecken.

Prost!
In die Eismaschine geben und gefrieren lassen.

Inspiration: Für jeden Tag 3/2011


1 Kommentar:

  1. Da weiß ich doch, wem ich mit dieser Leckerei eine Freude machen kann :-)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.