Montag, 22. Juli 2013

KüchenQuickies mit Stefan Marquard: Der erste Eindruck

Die Frage, ob ich bereit wäre, die KüchenQuickies von Stefan Marquard zu testen, habe ich spontan bejaht, ist Marquard doch einer der wenigen Köche, der auch gattenkompatibel ist. Dann dauerte es allerdings einige Zeit, bis ich dazu kam, mich mit dem Portal zu beschäftigen.


KüchenQuickies ist ein Online-Video-Kochkurs. Alle Gerichte sollen in maximal 15 Minuten zubereitet sein. Insgesamt umfasst der Kurs 30 Gerichte, die nach und nach online gehen, und kostet 59 Euro.

Bevor man sich anmeldet, kann man ein Gratisrezept anfordern und so testen, ob der Kochkurs zu einem passt.

Dazu gibt es jede Menge Küchentipps, Kochtricks und Infos. Alle Gericht können in Echtzeit mitgekocht werden, aber es gibt natürlich auch eine Pausentaste, falls man nicht so schnell ist wie der Profi.


Leider muss man sich auch durch die Gratisrezeptanforderung arbeiten, wenn man schon weiß, dass man den Kurs kaufen möchte. Das fand ich etwas umständlich, und am für mich frühen Sonnabend Morgen, vor dem zweiten Kaffee, machte es mich etwas unleidlich.

Schließlich war dann aber die Anmeldung geschafft, und ich konnte mit der Wochenplanung loslegen.


Der Wochenplan war ratzfatz erstellt. Die Zutaten für die ausgewählten Gerichte landeten auf einem Einkaufszettel, den ich ausdruckte. Jetzt noch das streichen, was im Vorrat ist, und das dazu schreiben, was wir sonst noch für die Woche brauchen, und es kann losgehen.

Wie es sich mit den Quickies kocht, erfährst Du ab morgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.