Dienstag, 13. August 2013

Köfte aus Rinderhack und aus dem Ofen

Köfte aus dem Ofen.
Zu den Köften für meinen Büro-Abschied inspirierte mich Julia, und Jutta brachte mich auf die Idee, die Fleischbällchen im Backofen zu machen.

Wäre ich gut organisiert gewesen, hätte ich gleichzeitig auch noch Börek und Blätterteig-Pesto-Schnecken gebacken - mit Umluft geht so was ja - aber ich buk nacheinander.

Natürlich machte ich die Köfte ohne Fix. Manchmal denke ich angesichts der Fix-Fülle, ich könnte jedes Rezept mit "Kochen ohne Tüte" labeln.

Durch den Verzicht auf das Fix verzichtete ich auf einen Großteil dieser pulverisierten Zutaten:
Paniermehl (Weizenmehl, Wasser, Salz, Hefe), Speisesalz, Zwiebeln, Kümmel, Pfeffer, Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat, Paprika, Hefeextrakt, Anis, Pfefferminze, Piment, Minze, Knoblauch, Thymian
oder auf
Weizenmehl, Jodsalz, Zwiebeln (13,1 %), Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat, Maltodextrin, pflanzliches Fett, Pfeffer, Knoblauchpulver, Majoran, Muskatnuss, Kümmel, Spuren von Eiern, Milch, Soja, Sellerie, Senf.
Köfte aus Rinderhack und aus dem Ofen

Zutaten für ca. 4 Portionen:

1 kg Rinderhack
1 Zwiebel, möglichst feingehackte (daran haperte es bei mir ein wenig, aber die etwas größeren Zwiebelstückchen störten nicht)
2 sehr fein gehackte Knoblauchzehen
etwa 2 EL fein gehackte glatte Petersilie
 4-5 Blätter Minze, fein gehackt
3 TL Ras el-Hanout
Salz
Pfeffer (je nach dem, wie würzig Dein Ras el Hanout ist und wie scharf Du essen magst, solltest Du mit dem Pfeffer sparsam umgehen)

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander verkneten. Aus dem Hack kleine Bällchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (oder mit einem Eisportionierer uaf das Blech geben).

Bei 180°C (Umluft) ca. 15 Minuten bis 20 Minuten im Ofen backen.

Dazu schmeckt Tsatsiki oder ein Zucchini-Feta-Dip.

Quelle: German Abendbrot

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.