Freitag, 23. August 2013

Milchreis-Rote-Grütze-Torte für den Betriebsausflug (und extra Rote Grütze für den Gatten)

Milchreis-Rote-Grütze-Torte.
Zum Ende meiner "We are Hamburg"-Woche kommt doch noch ein Rezept, nämlich das für die Milchreis-Rote-Grütze-Torte, von der ich am Sonntag und Montag schon Fotos twitterte.

So eine Torte aus Milchreis und Himbeeren aßen wir das erste Mal beim Hansebäcker. Ich fand sie sehr lecker, aber auch sehr kompakt - ein Stück und satt.

Als es dann an die Feinplanung des Betriebsausfluges, der aus den Programmpunkten Kaffee und Kuchen / Stadtteilrundgang / Grillen bestand, ging, meldete ich mich für den Punkt "Kuchen", denn alle anderen zögerten. Ich arbeite seit Monatsbeginn in einem Rudel Cockerspaniel, wie eine Kollegin es letztens charmant ausdrückte. Anders gesagt: Meine lieben Kollegen essen immer und überall. Die Mengen an Schnobkram, Obst, Kuchen usw., die hier in der Abteilung vertilgt werden, sind erstaunlich.

Da ich neu in der Abteilung und ziemlich perfektionistisch bin, machte ich mir reichlich Gedanken über die richtige Kuchenwahl. Einziges Tabu waren Haselnüsse, aber die esse ich ja selber nicht. Letztlich war's ein spontaner Entschluss, die Milchreistorte zu machen.Sie kam sehr gut an, nicht nur bei den Kollegen, sondern auch beim Gatten. Und: Ja, die Kollegen sind Cockerspaniel. Sie schafften den Großteil der Milchreistorte sowie zwei weitere Kuchen.

Ob der Milchreis wohl fest wird? Doch, ja, klappte prima!
Die Menge für die Rote Grütze ist so berechnet, dass noch eine üppige Portion zum Mitnehmen für den Gatten übrig blieb - also nicht wundern, wenn Du am Ende was übrig hast. Das soll so.

Milchreis-Rote-Grütze-Torte 
(lässt sich gut am Vortag zubereiten)

Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

Für den Milchreis:
1 Zitrone, die Schale davon
750 ml Milch
200 g Milchreis
100 g Zucker, weiß
2 EL Vanillezucker
9 Blatt weiße Gelatine
200 ml Schlagsahne

Für den Boden:
200 g Mandelkekse (oder Löffelbiskuits oder was gerade an Keksen da ist)
50 g weiche Butter

Für die Rote Grütze:
500 g Himbeeren (frisch oder TK)
720 ml Schattenmorellen im Glas
50 g Zucker, weiß
60 g Maisstärke (Maizena - keine Kartoffelstärke, damit die Grütze klar bleibt)

Zubereitung:

Die Zitrone heiß abspülen, trocken reiben und mit einem Sparschäler abschälen.

Die Milch aufkochen und den Milchreis, 100 g Zucker, Vanillezucker und die Zitronenschale dazugeben. Milchreis auf kleinster Hitze im geschlossenen Topf etwa 30 Minuten ausquellen lassen. Die Zitronenschalen aus dem Milchreis fischen.

Inzwischen die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen, dann abgießen. Etwas Milchreis zur Gelatine geben, bis sich die Temperaturen angeglichen haben und die Gelatine aufgelöst ist. Dann die Gelatine-Milchreis-Mischung unter den restlichen Milchreis rühren.

Während der Milchreis abkühlt, die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und zerdrücken (mit einem Nudelholz, einer Flasche, der Hand oder was gerade da ist). Die Butter mit den Kekskrümel verkneten. Springform mit Backpapier auslegen (sonst bleibt der Boden an der Form kleben) und die Krümel-Butter-Mischung darauf verteilen, so dass ein Boden entsteht. Kalt stellen.

Wenn der Milchreis abgekühlt ist, die Sahne steif schlagen und unter den Milchreis heben. Den Milchreis auf dem Keksboden verteilen und glatt streichen. Die Torte für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für die Rote Grütze die Kirschen abgießen, die Flüssigkeit auffangen und ggf. mit etwas Wasser auf 600 ml erhöhen. Die Flüssigkeit mit dem Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Maisstärke einrühren und aufkochen lassen. Die Früchte dazu geben. Abkühlen lassen, auf dem Milchreis verteilen und noch mindestens 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Rote Grütze, die übrig bleibt, schmeckt mit Sahne, Vanillesauce, Joghurt oder Quark.

Quelle: Brigitte

Kommentare:

  1. Das ist doch wirklich mal eine tolle Idee, klingt nachahmenswert, schoenes neues Layout. LG von der Insel Gudrun

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee. Muss ich unbedingt auch einmal machen. Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. Ich schließe mich meiner Vorrednerin ausnahmslos an. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Danke Euch drei für die Kommentare! Falls Ihr die Torte nach"backt", freue ich mich über ein Feedback.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.