Donnerstag, 1. August 2013

Oberursel: Essen im Ratskeller

Für unseren letzten Abend in Oberursel sollte es etwas Besonderes sein. Gerne hätte ich einen Tisch im Kraftwerk reserviert, aber die hatten noch Betriebsferien. Das Waldtraut wurde mir empfohlen, war Mudderns aber zu weit draußen, so dass wir die Reservierung absagen mussten.

Im Garten des Ratskellers.

Beim ersten Streifzug entdeckten wir den Ratskeller neben dem Vortaunusmuseum, direkt am Marktplatz.

Im Garten des Ratskellers.
Irgendwann blieb ich dann mal mit Mudderns vor der Speisekarte stehen und fragte, ob sie darauf etwas finde, dass ihr schmecken könnte. "Marillen sind Aprikosen?" fragte sie. Sie hatte die Gänseleber im Visier! Guter Geschmack ist anscheinend ansteckend ;o)

Kräuterbutter zu wunderbar frischem Brot gab's vorweg.
Also schlenderten wir am frühen Abend ins Lokal. Dass wir so früh dran waren, erwies sich als gut, denn wir hatten nicht reserviert. So aber ergatterten wir einen der wenigen freien Tische.

Eine halbe Portion Kalbsrahmgulasch mit Spätzle.
Mudderns entschied sich schließlich für eine halbe Portion Kalbsrahmgulasch mit Spätzle und ohne Gurken-Dill-Salat - und angesichts der Portionsgröße möchte ich wieder mal nicht wissen, wie die ganze Portion ausgesehen hätte.

Kalbstafelspitz mit Frankfurter Grüne Sauce.
Ich entschied mich für Kalbstafelspitz mit Frankfurter Grüne Sauce, die mir besser schmeckte als die des Gatten (was ich ihm natürlich nienich sagen würde ;o)).

Fazit: Frische, ehrliche Küche!

Kommentare:

  1. Mit dem Kraftwerk ist die was entgegen, schade dass die Urlaub hatten, die haben eine tolle österreichische Küche *yammi* Trotz einiger Jahre Wohnen & Leben in Oberursel hast Du nun aber Lokalitäten besucht, die ich damals nicht betreten hab *lach* - konnte ich hier noch einiges lernen :-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da wäre ich gespannt gewesen auf Deine kulinarischen Tipps für Oberursel ;o) Da ich mich an Mudderns orientieren musste (und das gerne tat), war es eher Zufall, wo wir aßen. Aber dass wir das Kraftwerk verpassten, bedauerten wir beide.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.