Sonntag, 11. August 2013

Szenen einer Ehe: Don't call it Schnitzel

Sie: Von Maggi gibt es jetzt so Kochwaschlappen Brattüten. Papyrus nennen die das. Da ist Fett drin, Gewürze und jede Menge Krams. Du schiebst das Fleisch rein, also gezz ma Hühnerbrust oder Schwein, gibst das inne Pfanne ohne Fett, brätst das von jeder Seite so bummelig zehn Minuten und isst das.

Er: Warum?

Kommentare:

  1. ...die Frage hat ihre Berechtigung. Brattüten nette Idee, aber auf das Zeugs da drin kann ich verzichten...

    AntwortenLöschen
  2. Wie GRUSELISCH ist das denn ?
    Die Leute die das kaufen u. essen tun mir jetzt schon Leid ... kein Wunder das viele Kinder nicht mehr wissen wie frische Produkte aussehen ;(

    AntwortenLöschen
  3. Sidn die Leute jetzt schon zu faul zum fetten und würzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind sie, Mel, wirklich! Guck Dir doch an, was sich manche Leute in den Rachen schieben.

      Löschen
  4. *ironieein* Mädels, Ihr seht das völlig falsch! So eine Tüte erspart einem das lästige xmalige Wenden des Bratgutes! Außerdem muss man nicht ständig neben dem Herd stehen und kann in der Zeit die Beilagen zubereiten. Und hinterher muss keine Pfanne gespült werden! Und es geht viel schneller! Es spritzt nicht! Ich muss also nicht die Küche putzen! Okay, ich putze die Küche ohnenhin nicht. Das macht der Gatte.

    Außerdem haben wir doch alle fixe Hilfsmittelchen im Hause, und die, die sagen, sie verzichten darauf, lügen. Und nur, weil man sich manchmal von so was "inspirieren" lässt, heißt es doch nicht, dass man nicht kochen kann. *ironieaus*

    Nur der Gatte sagt trotzig: "Ich kauf' das trotzdem nicht!" Und ich warte noch auf eine schlüssige Erklärung, warum man das Produkt braucht.

    AntwortenLöschen
  5. Also, das mit dem "nicht wenden müssen" halte ich für ein Gerücht.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.