Dienstag, 24. September 2013

Kostprobe: Raw Bite - Rohkost-Riegel

Als ich, angeregt durch das Buch "Rohvolution" auf der Suche nach Carob als Schokoladenersatz war, fand ich bei Budni Schokoriegel der relativ neuen Marke "Raw Bite" aus Dänemark.

Die Riegel sind roh, vegan, gluten- und laktosefrei, ohne Zuckerzusatz und in Bio-Qualität. Ein 50g-Riegel kostet ca. 1,80 Euro.

Da mir nach Schokolade war, entschied ich mich für die Sorte "Raw Cacao" mit 54 % Datteln, 36 % Cashews und Mandeln und 10 % Roh-Kakao. Ich war gespannt, wie mir ein Rohkost-Schokoriegel schmeckt.

Raw Bite "Raw Chocolate"
Kurz gesagt: Gut!

Die Konsistenz ist sehr weich, ein bisschen wie bei einer Rumkugel, und die ersten Bissen hatten auch eine leichte Rumnote, aber das verging schnell. Während die Cashews gehackt sind, sind die Mandeln teilweise sogar ganz - die Zähne haben also ordentlich was zu tun. Der Riegel hat eine angenehme Schokonote und war (zumindest mir) nicht zu süß.

Einmal angefixt, holte ich mir Nachschub in Form der Sorte "Coconut" mit 57 % Datteln, 25 % Cashews und Mandeln, 16 % Kokosnuss und 2 % kaltgepresstem Kokosöl. Der Riegel ist süßer als "Raw Cacao", schmeckt mir aber auch.

Raw Bite "Coconut"
Dritte Sorte, die es bei Budni gibt, ist "Spicy Lime" mit 61 % Datteln und Limettensaft, 39 % Cashews und Mandeln, Inger, Chili und Zitronenöl.

Raw Bite "Spicy Lime"
Der Riegel riecht wunderbar zitronig, ist aber für mich ganz schön scharf. Es braucht eine Weile, bis ich mich an die Schärfe von Ingwer und Chili gewöhne, zumal ich nicht unbedingt Ingwerliebhaberin bin. Es war also nicht so ganz mein Geschmack.

Gibt es bestimmt öfter - zumal mein Süßhunger davon effektiver gestillt wird als von Schokoriegeln mit Industriezucker, auf den ich seit einiger Zeit möglichst verzichte.

Kommentare:

  1. Das erinnert mich irgendwie an die Zeit vor 20 Jahren circa, da hatte ich Carob daheim und alles mögliche andere auch und habe solche Riegel (bzw. meist als Kugeln) selber gemacht, das ging eigentlich ganz einfach. Mir schmeckt sowas auch. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab' mir auch vorgenommen, wieder mehr mit Carob zu machen, muss das nur erst mal bekommen.

      Löschen
  2. Wieder süsse Riegel - ich bin immer irgendwie auf der Suche nach vegetarischen Snacks (am liebsten in Riegelform), die nicht süss sind. Solche Riegel finde ich unglaublich praktisch, nur leider wird mir schlecht, wenn ich Hunger habe und dann was Süsses esse.
    Die klingen für süsse Riegel sehr gut und ich bin für jeden Hinweis auf nicht-süsse Riegel dankbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht-süße Riegel wären praktisch. Ich habe im Büro für Notfälle Wasa Sandwich (http://www.wasa.de/produkte/sandwich/sandwich-kase/) da. So wirklich süß fand ich Raw Bite nicht, aber ich verglich auch mit den üblichen pappsüßen Schokoriegeln.

      Löschen
    2. Ich hab die Wasa-Dinger mal ausgetestet. Am ehesten mag ich davon noch die Variante Kräuter der Provence. Leider scheint es die nur bei Air Berlin und nicht im Laden zu geben.

      Löschen
  3. Mmmh... Ich habe den Raw Bite mit Kakao auch ausprobiert und fand, dass er irgendwie so schmeckt, als ob die richtige Schokolade alle gewesen wäre ;-) Ich war an die Süßigkeiten des Ostblocks erinnert, die wir mal in einem Tschechien-Urlaub durchprobiert haben. Für mich dann lieber was anderes zum Naschen.

    AntwortenLöschen
  4. Coole Riegeln! Ich bin zwar kein Carobfreund statt Schokolade, aber wenn ich es selber mache, dann kann ich ja auch Kakao hineingeben. Muss ich mal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.