Sonntag, 22. September 2013

Szenen einer Ehe: Bickbeer Muffins (Blueberry Muffins)

Bickbeer Muffins.
Sonnabend, später Nachmittag. Wir haben nach einem späten Frühstück den Nachmittag verschlafen und hängen nun in den Seilen. Lust einzukaufen hat niemand, genauso wenig wie sich Gedanken ums Abendessen zu machen.

Plötzlich klingelt es an der Tür. Es ist die Mutter der ukrainischen Familie von gegenüber. Sie hat einen Teller Teigtaschen in der Hand. "Gefüllt mit Kartoffeln und Kohl", sagt sie, drückt mir den Teller in die Hand und geht. Prima, denke ich, bedanke mich und rufe zum Gatten ins Zimmer: "Schatz, das Abendessen ist gesichert!" 

Unsere ukrainischen Nachbarn sind wirklich eine Schau. Es ist noch gar nicht so lange her, da saßen wir abends auf dem Balkon und waren gerade mit dem Abendessen fertig, als die Mutter mit einem Teller ins Nachbarhaus flitzte. Zwischen unseren Nachbarn und einer Familie im Haus nebenan scheint eine innige Verbindung zu bestehen - mehrfach am Tag wird Essen hin und her getragen, bei Wind und Wetter.

Die Nachbarsmutter flitzte wieder zurück. Keine Minute später klingelte es bei uns, stand sie mit einem Teller voller dampfender Käsepfannkuchen da. Okay, wir hatten zwar gerade gegessen, aber kann man so was ablehnen?! Eben. Ich stellte den Teller in die Küche und dachte, die Pfannkuchen schmecken sicher auch noch am nächsten Tag zum Frühstück.

Ich hatte die Rechnung ohne den Gatten gemacht.

Als ich am nächsten Morgen in die Küche kam, war der Teller ratzekahl leer gefuttert. Die Pfannkuchen bildeten des Gatten Mitternachtssnack und scheinen geschmeckt zu haben.

Jetzt, bei den Teigtaschen, die wieder vorzüglich schmeckten, meinte der Gatte: "Wen du das nächste Mal Muffins machst, machst du ein paar mehr, und wir bringen welche zu den Nachbarn rüber."

"Ist okay", antwortete ich. 

"Die müssen dann aber wirklich richtig lecker sein!", setzte der Gatte nach.

Ich starrte ihn nieder, bis er ergänzte: "Aber deine Muffins sind ja immer lecker."

Na bitte, geht doch.

Da alle Zutaten im Hause waren, gaben wir am nächsten Tag den leeren Teigtaschen-Teller mit Bickbeer Muffins zurück. Und da Bickbeer Muffins was echt Amerikanisches sind und zudem Maismehl enthalten, sind sie mein Beitrag zum Blog-Event "Länderküche" bei "Schätze aus meiner Küche" und dem Mais-Event im Gärtnerblog.

Banner querformat Garten-Koch-Event September 2013: Mais [30.09.2013]

Bickbeer Muffins

Zutaten für 12 Stück:

125 g zerlassene Butter
175 g brauner Zucker
1 Ei
1 TL Vanillezucker
225 g Mehl
25 g feines Maismehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
1 Msp. Zimt, gemahlen
125 ml Zitronen-Buttermilch (oder Buttermilch und abgeriebene Zitronenschale)
200 g frische oder TK-Heidelbeeren (nicht aufgetaut, gefroren zum Teig geben)

Zubereitung:

In einer Schüssel zerlassene Butter, Zucker (bis auf 2 EL) und Vanillezucker verrühren, Ei und Buttermilch zugeben und alles gut vermischen.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Maismehl, Backpulver, Natron, Salz und Zimt verrühren.

Die Mehlmischung zu der Eiermischung geben, den Teig sehr kurz durchrühren, dann behutsam die Heidelbeeren unterheben.

Den Teig in die einzelnen Vertiefungen der Muffinform füllen und anschließend mit dem restlichen Zucker bestreuen.

Die Muffins bei 160°C (Umluft) Ofen etwa 20 - 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind und bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr kleben bleibt.

Quelle: USA kulinarisch 

Kommentare:

  1. Ich habe neulich gelesen, dass Backen wie keine andere Küchenaktivität mit (Nächsten-)Liebe zu tun hat, weil man selten für sich ganz allein backt. Wir freuen uns auch immer, wenn wir von den Nachbarn immer (!) eine Waffel abbekommen, wenn's dort welche gibt, und wir teilen auch oft. Aber an euren Nachbarn sehe ich, da ist noch Luft drin. Man sollte viel öfter ... Schöne Geschichte!

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auch so Nachbarn, dann könnte ich sie auch mit dem Zuviel an Köstlichkeiten versorgen, die ich alleine nicht schaffe :-)
    Habe ja tatsächlich überlegt, was Bickbeeren sind. Ihr Hamburger immer! ;-) Und da hat sich der Gatte ja knapp gerettet! *huiuiui*

    AntwortenLöschen
  3. Und? Was haben die Nachbarn gesagt? Ich glaube, Ihr würdet von mir jeden Tag Pfannkuchen bekommen, damit Ihr uns solche Muffins backt. ;-)

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.