Donnerstag, 5. September 2013

Update zum 11. Hamburg kocht!-Treffen am 12.10.13: Es geht nach Indien - Wir sind ausgebucht und haben erste Kochideen

In gut vier Wochen treffen wir uns bei mir zum indischen Kochen.

Meine Wohnung sieht aus wie bei Hempels unterm Sofa - ich hoffe, das wird sich zwischenzeitlich noch ändern. Andernfalls begrüße ich Euch mit "Make yourself at home! Clean my kitchen. And don't skip the other rooms!"

Inzwischen haben wir uns auch schon erste Gedanken gemacht, was wir kochen könnten. Ich ahne wieder mal: Keiner wird satt ...

Wir sind inzwischen  13 Kochbekloppte - von zweien brauche ich noch die eMail-Adressen, um ihnen die Bankverbindung und meine Adresse mitteilen zu können. Alle anderen sollten inzwischen eine Mail von mir bekommen haben.

Dabei sind:
  1. Heidi
  2. Orsi
  3. Gundi
  4. Barbara
  5. Sabine
  6. Miki
  7. Sandra 
  8. Doreen 
  9. Anne (?)
  10. Krisztina (?) 
  11. Martin 
  12. Hannah 
  13. Thomas
Wir sind also ein wenig "überbucht", aber das wird sich erfahrungsgemäß noch zurechtruckeln.

Hier erste Überlegungen, was wir kochen könnten:

Vorspeisen:

    Mulligatawny Soup
    Frittierte Zwiebeln
    Dal-Suppe
    Wönzöge Tandoori-Hähnchenspieße als Suppenbeilage

Hauptgerichte:

    Chicken Biryani
    Chicken 65
    Erbsen-Curry mit Paneer
    Kartoffeln mit Königskümmel
    Blumenkohl in Spinat mit Kokosmilch
    Grüne-Bohnen-Masala
    Ingwer-Kokos-Hähnchen
    Chicken Vindaloo

Desserts: Rasmalai, Burfi / Kulfi

Getränke: Variationen von Raita und Lassi

Knabberkram (gibt ja sonst nix) und Sonstiges:

    Palakayalu
    Chutneys zum Mitnehmen für Zuhause
    Curry-Mischungen zum Mitnehmen für Zuhause
    Naan

Weitere Details sind hier nachzulesen.

Falls Ihr, die Ihr teilnehmt, Euch an der Menüplanung beteiligen wollt, gerne per Kommentar. Und bitte bringt unbedingt Gefäße für die Reste mit, Gläser für die Currymischungen und Chutneys ... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.