Freitag, 18. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Chapati / Puri

Chapati, indische Brotfladen.
Chapati und Puri sind dünne Fladenbrote aus einem einfachen Mehl-Wasser-Teig, wie er in vielen orientalischen Ländern bekannt ist. In Indien werden die Fladen vor allem im Süden statt Reis gegessen.

Die Teigzubereitung ist bei Chapati und Puri die gleiche. Erst danach entscheidest Du, ob Du Chapati oder Puri machst: Chapati werden in der trockenen, heißen Pfanne ohne Fettzugabe gebacken. Puri werden frittiert.

Chapati / Puri kannst Du aus jedem Mehl machen. Beim Kochtreffen hatten wir Chapati-Mehl, eine Mischung aus Gerste, Hirse und Weizen. Ansonsten wird traditionell Weizenmehl genommen.

Chapati / Puri

Puri im Werden.
Zutaten für 10 bis 12 Fladen:
250 g Mehl (Weizen- oder Chapati-Mehl)
ca. 100 g Wasser
Eine Prise Salz
Butterschmalz, Ghee oder Öl

Zubereitung:

Chapati- oder Weizenvollkornmehl mit Wasser, etwas Butterschmalz, Ghee oder Öl und Salz zu einem glatten Teig verarbeitet.

Etwa 20 Minuten ruhen lassen, damit der Teig quellen kann, dann in 10-12 kleine Teigkugeln aufteilen.

Für Chapati die Fladen kurz mit Mehl bestäuben, dünn ausrollen und trocken (also ohne Fettzugabe) in einer heißen Pfanne von beiden Seiten kurz backen.

Mit zerlassenem Ghee bestreichen und bis zum Servieren in Alufolie warm halten (max. 20 Minuten).

Für Puri die Fladen frittieren und möglichst sofort servieren (beim Warmhalten werden sie weich).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.