Samstag, 26. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Chicken Vindaloo

Rechts unten: Chicken Vindaloo.
Angesichts der Mengen an Hühnern, die wir beim indischen Kochtreffen verzehrten, hätte ich das Vindaloo gerne mit Schwein oder Lamm gemacht. Aber die Mehrheit bestand auf Huhn. Die Hühnerfrau auf dem Markt freute es.

Beim Vindaloo wird einmal mehr die wechselhafte Geschichte Indiens deutlich. Die persischen Einflüsse beispielsweise zeigen sich beim Biryani. Das Vindaloo ist portugiesisch inspiriert: Es entstand in Goa, das 450 Jahre eine indische Kolonie Portugals war.

Die Portugiesen brachten nicht nur das Schweinefleisch mit, sondern auch die Technik des Marinierens in Wein, Essig oder Gewürzen. Traditionell wird ein Vindaloo mit Schweinefleisch zubereitet, während die Zubereitung mit Lamm oder Huhn eher bei Hindus und Muslimen verbreitet ist.

Vindaloo ist eine schärfere Curry-Variante (also eher nichts für mich), die oft mit Kartoffeln serviert wird. Wir aßen Reis dazu.

Chicken Vindaloo

Zutaten für 2 Portionen:

500 g Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Stücken
Salz
Curcuma
3 rote Chilis
3/4 TL schwarzer Pfeffer
1/8 TL Senfsaat
1/8 TL schwarzer Kreuzkümmel
2 Nelken
1 kleines Stück Zimt
1 grüne Kardamomkapsel
1 EL Ingwer, fein gehackt
1 EL Knoblauch, fein gehackt
5 Cashewnüsse, in Wasser eingeweicht
5 Rosinen
1 große Tomate, gehackt
1 große Zwiebel, fein gehackt
Koriandergrün
ca. 200 ml Wasser

Zubereitung:

Die Hühnerstücke mit ein bisschen Salz und Curcuma marinieren und für 30 Minuten beiseite stellen.

Chilis mit Pfeffer, Senfsaat, Kreuzkümmel, Nelken, Zimt sowie Kardamom mit ein bisschen Wasser zu einer Gewürzpaste verarbeiten. Die abgetropften Cashews mit den Rosinen fein mörsern.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln zufügen und anbraten, bis sie goldbraun sind, dann Knoblauch und Ingwer zufügen. Kurz anbraten, die Gewürzpaste zugeben und braten, bis sich das Öl trennt.

Tomaten unterrühren und nach 2 Minuten das Huhn zugeben. Wasser zugeben und salzen.
Zugedeckt auf mittlerer Hitze köcheln, bis das Huhn durch ist.

Cashew-Rosinen-Paste zugeben und mit gehacktem Koriandergrün bestreut servieren.

Quelle: Foodina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.