Dienstag, 29. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Mango-Lassi nach Jamie Oliver und Miki-Lassi

Miki-Lassi.
Eigentlich wollten wir ganz viel Mango- und andere Lassi machen, aber die Mangos, die ich kaufte, waren sehr eigenwillig.

Da ich zwei Tage vor dem Kochtreffen einkaufte, nahm ich keine reifen Flugmangos, sondern welche, die noch ein wenig nachreifen sollten, und lagerte sie extra neben Tomaten und Äpfeln, damit der Reifeprozess beschleunigt wird.

Nur: Zwei Tage später waren meine beim Koch schon recht weichen Mangos knüppelhart. So was habe ich noch nicht erlebt! Wir halfen mit Zucker nach, aber mit reifen Mangos schmeckt das Lassi auf jeden Fall besser.

Aber wer braucht schon reife Mangos für ein Rezept vom kochenden Duracell-Hasen, wenn er Miki hat? Miki guckte sich in Obstschale und Kühlschrank um, brachte zusammen, was zusammengehört und machte daraus ein leckeres Lassi.

Ähnlich wie Raita auch, dient Lassi zum Abmildern von Schärfe bei Curries. Normalerweise wird Milch oder Joghurt als Basis genommen und mit Wasser verdünnt, so dass es ein Getränk gibt. Ich verzichte gerne auf das Wasser, mache Lassi nur mit Joghurt und nehme es so gerade im Sommer als trinkbare Mahlzeit mit - gut gekühlt, versteht sich.

Mango-Lassi nach Jamie Oliver

Für 4 Gläser:
250 g Joghurt
130 ml Milch
200 g Mango, geschält
wenn nötig, 4 TL Zucker zum Abschmecken

Zubereitung:

Die Zubereitung ist denkbar kompliziert: Alle Zutaten mixen.

Quelle: Turbohausfrau

Miki-Lassi

Miki-Lassi wird aus der Lamäng gemacht, mit dem, was da ist. Praktisch wären:
2-3 Bananen
2-3 Äpfel
1 Mango
Joghurt
Agavendicksaft
1 - 2 Spritzer Zitrone oder Limette

Zubereitung:

Die Früchte schälen, mit dem Joghurt pürieren und mit Agavendicksaft und Zitrone abschmecken.

1 Kommentar:

  1. Die Mango sollte da schon süß und reif sein. Aber Lassi zum entschärfen darf auch nur mit Wasser, Yoghurt, Eiswürfel und Salz gemacht werden. Aber Miki-Lasse ist eine gute alternative.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.