Freitag, 25. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Mattar Paneer – Erbsen-Curry mit Käse

Mattar Paneer.
Mattar Paneer ist ein typisches Gericht für den Punjab, also Nordindien: Erbsen und Frischkäse in einer Tomatensauce. Es ist echtes Fast Food, denn sogar der benötigte Frischkäse lässt sich flugs selbst herstellen.

Wie beim Chicken 65 auch, verzichtete ORsy auf den Kauf der Ingwer- und Knoblauchpaste, sondern pürierte gleich etwas mehr, so dass wir auch für dieses Gericht genug Paste hatten. Das Pürieren geht schnell, spart Geld und ist frei von überflüssigen Zusatzstoffen.

Mattar Paneer – Erbsen-Curry mit Käse

Zutaten für 2 Portionen:

150 g Paneer, gewürfelt
125 g Erbsen (TK und nicht aufgetaut - unsere waren aufgetaut, was der Farbe nicht gut bekam)
1 Zwiebel, fein gehackt
400 ml Tomatenpürree
½ TL Zucker
½ TL Ingwerpaste
½ TL Knoblauchpaste
1 TL Kreuzkümmelsaat
1 TL schwarze Kreuzkümmelsaat
1 TL getrocknete Bockshornkleeblätter
1 TL Chilipulver
1 EL Koriandersaat, gemahlen
1 TL Garam Masala
60 ml Sahne
Rapsöl
Salz
Koriandergrün, gehackt

Zubereitung:

Reichlich Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den Paneer rundherum leicht bräunen, dann beiseite stellen.

In der gleichen Pfanne kurz Kreuzkümmel und schwarzen Kreuzkümmel anrösten, bis sie leicht rötlich sind. Dann die Zwiebel, Ingwer- und Knoblauchpaste zufügen und anschwitzen, bis die Zwiebeln weich sind. Erbsen und Tomatenpürree zugeben und kurz köcheln, dann Garam Masala, Korianderpulver, Chilipulver, Bockshornkleeblätter, Zucker und Salz unter-rühren. Für 5 Minuten sanft köcheln lassen.

Sahne sowie den gebratenen Paneer zugeben und auf kleiner Hitze köcheln, bis sich das Öl leicht absetzt.
Koriandergrün unterheben und servieren.

Quelle: Foodina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.