Dienstag, 15. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Samosas mit Kartoffel-Erbsen-Füllung

Vegetable Samosa, Teigtaschen mit Kartoffeln und Erbsen.
Samosas, gefüllte Teigtaschen, gehören zu den Kleinigkeiten, die ich mir in der Mittagspause gerne vom Inder aus der Fressmeile im Einkaufszentrum hole. Sie werden dort frisch frittiert, ich muss also ein wenig warten, aber dafür sind sie sehr lecker.

Ich mag Samosas am Liebsten mit Gemüsefüllung, aber sie können mit allem möglichen gefüllt werden, auch Reis, Fleisch und Fisch. Und sie sind ideale Resteverwertung: Falls etwas von einem Curry übrig bleibt,  ist es eine schöne Füllung für Samosas.

Die gefüllten Teigtaschen finden sich übrigens nicht nur in der indischen Küche, sondern auch in Pakistan und im Iran. Sie schmecken auch kalt am nächsten Tag und sind deswegen prima für die Mittagspause.

Normalerweise werden Samosas frittiert. Wir bereiteten sie etwas fettärmer im Backofen zu - frittiert haben wir später aber noch reichlich.

Falls Du keinen frischen Filoteig bekommen kannst, kannst Du welchen aus dem Kühlregal nehmen. Der Teig lässt sich zwar einfach selbst machen, aber ihn so fein auszurollen, ist nicht so einfach.

Samosas mit Dal und Garnelen-Ananas-Tikka.
Samosas mit Kartoffel-Erbsen-Füllung

Zutaten für etwa 8 Portionen:
350 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt
3 EL Pflanzenöl
½ TL schwarze Senfkörner
1 TL Kreuzkümmelsaat
1 TL Fenchelsaat
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
2 TL Ingwerpaste (oder gleiche Menge frischen Ingwer, püriert)
½ TL Curcuma, gemahlen
½ TL Koriandersaat, gemahlen
1 TL Kreuzkümmelsaat, gemahlen
½ TL Chilipulver
150 g Erbsen, TK und aufgetaut
1 TL Salz
3 EL frisch gehacktes Koriandergrün
20 Filoteigblätter 30 x 30 cm, halbiert, gerne frisch (Heidi war so lieb, die zu besorgen)
reichlich zerlassene Butter

Zubereitung:

Kartoffeln kochen und abgießen.

Öl in einem Topf erhitzen, Senfkörner, Kreuzkümmelsaat und Fenchelsaat zugeben und anbraten, bis sie aromatisch riechen und zu springen beginnen. Zwiebel und Ingwerpaste zugeben und für 5-6 Minuten glasig andünsten.

Gemahlene Gewürze zugeben und für eine Minute andünsten, dann Kartoffeln zugeben und grob stampfen.

Erbsen unterrühren und salzen, Koriandergrün unterrühren und abkühlen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Ein halbes Filoteigblatt auf eine Arbeitsfläche geben, mit Butter einpinseln und einmal längs falten. Etwa 1 EL Füllung rechts unten auf das Teigrechtecke geben, überklappen, sodass ein Dreieck entsteht. Immer weiter umklappen, dabei die Dreiecksform beibehalten. Die letzte Ecke anfeuchten, gut zuklappen und verschließen.

Die Teigtaschen auf das Backblech setzen und mit der zerlassenen Butter bestreichen. Dasselbe mit dem restlichen Filoteigblättern wiederholen, bis die Füllung aufgebraucht ist.

Die Samosas im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten braun und knusprig backen. Heiß servieren.

Quelle: Foodina

1 Kommentar:

  1. Samosas sind in Indien kaum essbar, da extrem scharf. Selbst für Leute, die scharf gewohnt sind. Freu mich daher über Dein schönes Rezept. Danke.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.