Montag, 21. Oktober 2013

11. Hamburg kocht!-Treffen - Indien: Cauliflower Keerai Thengai Paal / Blumenkohl mit Spinat in Kokosmilch

Cauliflower Keerai Thengai Paal / Blumenkohl mit Spinat
in Kokosmilch, in diesem Fall mit Reis.
Dieses Rezept stammt aus der tamilischen Küche und ist sehr mild gewürzt. "Thengai Paal" ist Kokosmilch, während "Keerai" schlichtweg für "grünes Gemüse" steht. Meistens wird Spinat genommen.

Ich hatte ursprünglich überlegt, auch das Grün des Blumenkohls mit zu verkochen, vergaß dann aber, dass den anderen mitzuteilen ... Egal. Cauliflower Keerai Thengai Paal ist so lecker, dass es das bestimmt öfter gibt, und dann eben mit dem Grün des Blumenkohls.

Cauliflower Keerai Thengai Paal / Blumenkohl mit Spinat in Kokosmilch

Zutaten für 2 bis 4 Portionen (abhängig davon ,ob Du es als Beilage oder Hauptgericht isst):

2 EL Rapsöl
1 TL helle Senfsaat
1 TL Kreuzkümmelsaat
500 g Blumenkohl, in kleinen Röschen
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Dose Kokosmilch, 400 ml
2 TL Meersalz
1 TL schwarze Pfefferkörner, grob gemörsert
12 Curryblätter, möglichst frisch (getrocknete etwa 15 Minuten in warmen Wasser einweichen)
450 g TK-Blattspinat, aufgetaut
1 große Tomate, gehackt

Zubereitung:

Das Rapsöl in einem Topf erhitzen, Senfsaat zugeben und so lange braten, bis die Senfsaat aufgehört hat zu springen. Kreuzkümmel zugeben und braten bis die Saat rot-braun ist und duftet.

Den Blumenkohl zugeben und anbraten, dann den Knoblauch zufügen und auch anbraten. Die Kokosmilch unterrühren, Salz, Pfeffer und Curryblätter hinzufügen. Auf mittlerer Hitze zugedeckt und unter gelegentlichem Rühren kochen, bis der Blumenkohl bissfest ist.

Den Spinat und die Tomaten zufügen und weiter köcheln, bis Tomate und Spinat warm sind und der Blumenkohl leicht zerfällt.

Quelle: Foodina

Kommentare:

  1. Solange Curryblätter und Kreuzkümmel drinnen ist, schmeckt es mir sicher. Mild gewürzt ist mir allerdings in Südindien nichts begegnet. Sieht sehr lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich hatten wir eine europäisierte Variante ;o)

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.