Dienstag, 5. November 2013

Nach-dem-Kochtreffen-Restekochen: Mit Reis, Paneer und Hack gefüllte Paprikaschoten in Tomatensauce

Mit Reis, Paneer und Hack gefüllte Paprikaschoten.
Unerklärlicherweise schafften wir beim indischen Kochtreffen die Desserts nicht mehr. Dadurch bleib Paneer übrig. Gekochter Reis war auch noch da, und der Gatte brachte von seinem planlosen Wocheneinkauf Paprikaschoten und Hack mit.

Ideale Zutaten also, um mal wieder den Tischdampfgarer zu aktivieren.

Mit Reis, Paneer und Hack gefüllte Paprikaschoten in Tomatensauce

Zutaten für 5 Portionen:

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5 Paprika
250g Paneer
200 g Basmatireis, gekocht (oder so viel, wie gerade da ist)
500 g Rinderhack
1 EL gehackte Korianderblätter
Tomatenmark
Kurkuma, gemahlen
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer
1 Paket Pomito (passierte Tomaten)
Olivenöl

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Paprika waschen, Deckel abschneiden und die Frucht entkernen.

Paneer in einer Schüssel zerbröseln, Reis, Korianderblätter und Hack dazugeben. Mit Tomatenmark und den Gewürzen abschmecken, dann die Paprikaschoten damit füllen. Bleibt etwas von der Hackmasse übrig, beiseite stellen.

Die Paprikaschoten in den Tischdampfgarer geben und ca. 40 Minuten garen.

Währenddessen die evtl. übrig gebliebene Hackmasse in etwas Olivenöl anbraten, mit Pomito ablöschen und leicht köcheln lassen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die gefüllten Paprikaschoten mit der Tomatensauce servieren.

Inspiration: Kjero

1 Kommentar:

  1. Frische Korianderblätter und ich bin schon happy. Und gefüllte Paprika in Tomatensoße sind immer wieder lecker.

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.