Dienstag, 19. November 2013

Szenen einer Ehe: Wie der Gatte das Internet löschte

Montag Morgen.

Sie fährt den Rechner hoch und checkt beim Frühkaffee kurz Mails. Er fährt den Rechner hoch und flucht. Er hat keine Internetverbindung. Er befindet: Die LAN-Karte muss defekt sein.

Montag Abend.

Sie fährt ihren Rechner hoch und geht ins Netz. Er baut in seinen Rechner eine neue LAN-Karte ein und hat noch immer kein Netz. Er flucht und erklärt, er bräuchte kein Inter-Netz. Niemand bräuchte so'n blödes Inter-Netz.

Dienstag bis Donnerstag.

Er reaktiviert die Rechner, die eigentlich schon lange auf dem Recyclinghof sein sollten. Es ist erstaunlich, wie viele alte Rechner im Keller Platz finden. Er befindet: Die Wahrscheinlichkeit, dass bei allen Rechnern die LAN-Karten defekt sind, ist gering. Er beschließt, das Inter-Netz weiterhin blöde zu finden. Sie hat weiterhin Internetzugang.

Freitag Morgen.

Er sucht sich die Unterlagen für den Router zusammen. Ihr schwant Übles.

Freitag Abend.

Sie versucht ihn telefonisch über ihre Verspätung zu informieren. Das Telefon ist tot. Sie weiß, das bedeutet, das Internet ist noch töter. Als Sie zu Hause ankommt, ist der Gatte schlecht gelaunt und verlangt nach einem versiegelten Umschlag mit Zugangsdaten für den Router, den Sie angeblich haben soll. Hat Sie aber nicht. Hat Sie auch nie gehabt. Er führt ihre Unordnung ins Feld. Sie ist sauer und befindet, dass es in ihrer Wohnung zu wenig Türen zum Zuschlagen gibt. NEIN, SIE SCHREIT NICHT. SIE SCHREIT NIE.

Der Gatte telefoniert mit der Telekom. Der Mitarbeiter kommt auf die grandiose Idee, einen Reset durchführen zu lassen. Das macht der Gatte. Jetzt müsse Er nur noch die Daten aus dem versiegelten Umschlag eingeben, und alles laufe wieder. Aaah jaaaa. Der versiegelte Umschlag. Da war doch was. Argh!

Der Telekommitarbeiter meint hilfreich, er könne die Daten statt im versiegelten Umschlag auch als pdf auf's Smartphone schicken.

Nun findet Sie ihr phone zwar sehr smart mit seinem hübschen 101-Dalmatiner-Cover, aber wie Sie auf einem 5110 pdfs abruft, weiß Sie nicht. Der Telekommitarbeiter hingegen weiß nicht, was ein 5110 ist.

Sonnabend.

Sie findet es erstaunlich, wie viel Zeit Sie plötzlich ohne Internet hat. Der Gatte hat Recht, so ein Inter-Netz braucht wirklich niemand.

Bis Sie kochen will.

Sie kann ohne Internet nicht kochen.

Er übernimmt den Küchendienst.

Nachmittags holen beide ihren neuen PC ab. Sie fragt, ob mit der Programminstallation alles klappte. "Ja", sagt der freundliche Mitarbeiter. "Sie müssen nur noch kurz ins Internet und das Programm bestätigen." Sie meint lapidar: Internet is' nich'. Hat der Gatte gelöscht. Der Verkäufer ist beeindruckt und murmelt: "Sie haben Chuck Norris geheiratet!"

Sonntag.

Er registriert besorgt, dass Sie anfängt, aus Heide, Laub und Kerzen eine Herbstdeko für den Couchtisch zu basteln. Er erwägt, die Servietten zu verschließen. Nicht, dass Sie noch auf die Idee kommt, Serviettentechnik zu machen!

Montag.

Sie hat endlich eine Chance, ihre eMails abzufragen und das pdf mit den neuen Zugangsdaten zu öffnen.

Dienstag.

Er stellt das Internet wieder her. Weil: "Dann kannst du endlich wieder Deinen Blog-Scheiß machen! Das ist das Wichtigste! Sonst biste ja nicht fröhlich!"

Auch wenn das Inter-Netz wieder heile ist, ist hier erst mal 'n büschen Blog-Pause. Ich habe nämlich keine Posts vorbereitet ...

Kommentare:

  1. Herrlich! Vor allem der Kommentar des Verkäufers... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Was tun ohne internet???? So etwas hatten wir auch schon 'mal - die Dialoge kommen mir bekannt vor!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erschreckend, wie abhängig man davon ist, oder? Also, wenn ich mich darauf vorbereiten kann, dass ich kein Netz habe, im Urlaub oder so, ist es okay, aber so unvermittelt geht es gar nicht. Ich konnte nicht spielen, kam nicht an meine eBooks ... Unschön!

      Löschen
  3. So ähnlich auch bei uns...nur, dass ich manchmal kein Internetz habe. Herr Kampi (natürlich) nix dafür kann, weil das Wlan macht, was es will. Und er dann fragt, was ich so machen würde, wenn ich nicht in meinem Sch...Blog schreiben könnte. Und warum Frau überhaupt sowas braucht.

    Na, damit man glänzen kann vor seinen Kumpels, wenn im Zeitungsartikel über Frau Kampi erwähnt wird, dass Herr Kampi seinerzeit dafür verantwortlich war, dass frau erst durch ihn zum kochen angeregt wurde...

    Tse! Versteh einer die Männer ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Männer sind sich wohl ziemlich ähnlich ;o) Des Gatten Inter-Netz geht immer noch nicht, selbst der inzwischen befragte Fachmann ist überfragt. Er hofft, dass es mit Wlan funzt. Ich auch, denn langsam wird der Gatte unleidlich (wobei er meinen Rechner nutzen könnte, klar).

      Löschen
  4. Ich war am Montag ebenfalls kurzfristig ohne Internet. Nun weiß ich wenigstens, warum. *g*

    AntwortenLöschen
  5. Verklickt ... trotzdem eine lustige Gesichichte ...Ich mußte lachen ...
    Im Übrigen seit Ihr ja reich, ein alter Rechner bringt in Eintelteile zerlegt rund 5 Euro bei der Geoldscheideamstlt in Karlsruhe ....

    Sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.