Mittwoch, 11. Dezember 2013

Farb-, Vitamin- und Eisenbombe gegen Wintergrau: Salat aus Rotkohl, Orange und Granatapfel

Salat aus Rotkohl, Orange und Granatapfel
mit karamellisierten Walnüssen.
Meinen chronischen Eisenmangel habe ich zwar inzwischen einigermaßen im Griff, aber ich achte immer noch auf den Eisengehalt in Lebensmitteln und darauf, dass der niedrige Eisenspiegel wenigstens einigermaßen konstant bleibt.

Wenn ich das mit der Eisenrezeption richtig verstand, ist dieser Salat optimal: Rotkohl enthält viel Eisen, das Vitamin C in Orange und Granatapfel sorgt dafür, dass es schnell vom Körper aufgenommen wird. Lecker ist der Salat außerdem.

Statt Hibiskussalz, Rotem Pfeffer und Orangenöl kannst Du auch schlicht Salz, Pfeffer und Öl nehmen - was halt da ist. Der Salat schmeckt dann zwar anders, aber auch gut.

Salat aus Rotkohl, Orange und Granatapfel

Zutaten für ca. 4 Portionen:

400 g fein geraspelter Rotkohl
1 Granatapfel
3 Orangen
1 Prise Rote Pfefferkörner
Hibiskussalz
Orangenöl
Honig
1 EL Zucker
1 Hand voll Walnusskerne

Zubereitung:

Den Granatapfel halbieren und die Kerne herauslösen, dabei den Saft auffangen.

Die Orangen heiß abwaschen, abtrocknen, die Schale abreiben. Eine Orange halbieren und entsaften. Die anderen beiden Orangen filetieren, dabei den Saft auffangen.

In einer großen Schüssel Rotkohl, Granatapfelkerne und Orangenfilets mischen.

Roten Pfeffer mörsern. Aus den Säften, Pfeffer, Salz, Öl und Honig mit dem Schneebesen oder in einem Schüttelbecher ein Emulsion mischen und abschmecken - je nach dem, wie süß Granatapfel und Orange sind, muss der Honig höher oder niedriger dosiert werden. Das Dressing kann ruhig kräftig abgeschmeckt werden, vor allem, wenn der Salat länger zieht.

Salat mit dem Dressing vermischen.

Zucker in einer Pfanne schmelzen lassen und die Walnusskerne darin karamellisieren. Abkühlen lassen.

Zum Servieren den Salat auf Tellern anrichten und die Walnusskerne darüberstreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.