Sonntag, 1. Dezember 2013

Szenen einer Ehe: Adventskalender

Adventskalender für den Gatten.  Die Lücke
oben links ist inzwischen auch gefüllt -
ich hatte ein Paket auf dem Basteltisch
übersehen.
Der Gatte liegt mir seit Wochen in den Ohren, er habe keine Socken mehr.

Ich weiß auch nicht, was er mit seinen Socken macht, zumal er alles, was auch nur entfernt an Socke erinnert, an sich reisst, sogar meine. Meine Füße sind viel, viel kleiner als seine. Ich trage nur quietschbunte Socken oder welche mit Comicmotiven. Er trägt Tennissocken in fröhlichem Schwarz oder hellem Blau. Wie um alles in der Welt kommt er also auf die Idee, meine Socken könnten seine sein?!

Egal, wie er darauf kommt: Meine Socken sind inzwischen auch weg. Irgendwo feiern unzählige Socken eine Party, und wir wissen morgens nicht, was wir an die Füße ziehen sollen.

Als er sich diese Woche wieder über fehlende Socken beschwerte, hatte ich eine spontane Idee zu einem Adventskalender.

Okay, ich nahm mir zwar bei der Heirat vor, meinem Mann nie Socken zu Weihnachten zu schenken, weil das einfallslos ist. Aber Advent ist schließlich noch nicht Weihnachten, nich?!

Im Kalender sind 27 Paar Socken.

Dürfte bis Ostern reichen.

Hoffentlich.

Kommentare:

  1. Hihi....wäre eine Idee für meinen Sohn. Der hat nämlich lauter einzelne Socken. Weiß der Himmel, was er mit dem jeweils zweiten der Paare macht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann ist der Adventskalender für den Sohn ja gesichert ;o)

      Löschen
  2. Ich weiß zumindest, wo sich die meiner Schwester und meines Vaters verstecken und Party feiern, in den ausgezogenen Hosen. Da wird einfach alles in einem Abwasch ausgezogen abends und dann versteckt sich gerne so 'ne Socke mal ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt gelegentlich auch vor, aber nicht so oft. Und es erklärt nicht das Verschwinden meiner Socken - ich mache das nämlich nicht.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.