Samstag, 14. Dezember 2013

Wochenplan KW 50

Zwar schreibe ich regelmäßig meinen Wochenplan auf meiner Facebook-Seite, aber im Blog hatte ich ihn schon lange nicht mehr. Mal schauen, ob ich nun auch hier wieder eine gewisse Regelmäßigkeit hinein bekomme.

Geplant war Folgendes:

Sonnabend: Der schon öfter verschobene Tofu-Kohl-Auflauf (vegan)
Sonntag: Brunch, und falls abends wieder was geht, Wein und Käse
Montag: Chili nach des Gatten Art
Dienstag: Kürbisgratin (vegetarisch)
Mittwoch: Siehe Mo.
Donnerstag: Was da ist (ich fürchte, Chili)
Freitag: Lachsfilet mit Kürbis überbacken

Soweit der Plan.

Sonnabend schrottete ich erst meien Küchenmaschine. Dann verbrühte ich mir beim Abschotten der Kartoffeln meinen Bauch. Kommentar des liebenden Gatten dazu beim Salben meiner Wunden: "Schatz, du hast nun mal viel Bauch. Das hat das böse Wasser schamlos ausgenutzt!" Ich überließ die Küche dem Gatten und legte mich mit Justus, Peter, Bob, Schokolade und Whisky ins Bett. Der Gatte zauberte Carbonara-Nudeln.

Sonntag verlief wie geplant, aber das Sonnabendsessen gab's am Montag. Dienstag gab's demzufolge das Chili, was mir sehr recht war, da ich länger arbeiten musste. Mittwoch gab's wieder Chili. Der Rest wurde eingefroren - der Gatte kann nur in Zehn-Liter-Topfen kochen ...

Donnerstag gelüstete den Gatten nach Currywurst-Pommes. Freitag machte ich einen Nudel-Gemüse-Schafskäse-Auflauf - Resteverwertung.

Mal schauen, was es in der nächsten Woche gibt. Der Gatte ist ein wenig kohlmüde, dabei fing der Winter doch gerade erst an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.