Dienstag, 21. Januar 2014

Gemüseschubladenleermachsuppe oder Rote Gemüsesuppe

Rote Gemüsesuppe mit einem Klecks
Schmand und etwas geriebener Zucchini.
In der Gemüseschublade lag wieder mal allerhand rum. Ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie das immer da rein kommt ...

Obwohl: Wir kamen länger nicht zum Wochenmarkt, sondern kauften abgepackte Ware im Supermarkt - da kommt dann schnell mal einiges an Gemüse zusammen.

So lagen denn Wurzeln, Petersilienwurzeln, ein Butternuss-Kürbis (der eigentlich mit einem Hühnchen gegessen werden sollte) und Tomaten (die ich eigentlich zum Frühstück essen wollte) im Gemüsefach.

Daraus wurde eine Rote Gemüsesuppe. Wie bei Resterezepten üblich, sind die Mengen variabel.

Rote Gemüsesuppe

Zutaten für ca. 8 Portionen:

Zutaten für eine leckere Suppe: Wurzelwerk
3 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
Öl
1 Butternusskürbis
10 Wurzeln (Möhren)
2 Petersilienwurzeln
250 g Cherrytomaten
500 ml Tomatensaft, gerne scharf
500 ml Möhrensaft
400 ml Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Paprika, rosenscharf
ggf. etwas Zucker
ggf. etwas Wasser
Schmand oder Crème fraîche (bzw. veganes Ersatzprodukt)

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch pellen und grob würfeln. Kürbis und Wurzeln schälen und grob würfeln. Tomaten waschen.

Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse anschwitzen. Mit Tomatensaft ablöschen, Möhrensaft und Gemüsebrühe dazu geben und alles köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und ggf. etwas Zucker abschmecken und pürieren. Falls die Suppe zu breiig ist, etwas Wasser dazu geben.

Zum Servieren Suppe auf Teller verteilen und in jeden Teller einen Klecks Schmand geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.