Donnerstag, 30. Januar 2014

In Hamburg um die Welt: Schottland - Annual Burns Supper im trific

Wir reisen in Hamburg kulinarisch
um die Welt.
Wieder mal das trific.

Wieder mal ein Burns Supper.

Wieder mal war's sehr fein.

Und da der 25. Januar endlich mal auf einen Sonnabend fiel, konnte ich sogar den einen oder anderen Whisky probieren.

Das heißt, wir nahmen sogar den kompletten Whisky-Flight, teilten aber schwesterlich, damit wir es noch nach Hause schafften (wobei der Nachbartisch anbot, uns zum Bus zu rollen, aber ich glaube, das hätten die nicht wirklich wollen gewollt).

Dieses Jahr gab es

Scoth Egg

Scoth Egg.
Haggis, Neeps and Tatties

Haggis, Neeps and Tatties.
Gedämpfter Pudding mit Drambuie-Parfait und Butterscotch-Sauce

Gedämpfter Pudding mit Drambuie-Parfait und Butterscotch-Sauce.
Für die Unterhaltung sorgten auch dieses Jahre wieder Axel Bogdan und Hannah Rautmann, diesmal unterstützt von Matthias Koitzsch.

Ausschnitt des Whisky-Flights.
Bei den Whiskys fand ich es erstaunlich, wie sehr sich mein Geschmack seit dem ersten Tasting in Dänemark im September entwickelte. Ich mag inzwischen Whiskys, von denen ich früher nie gedacht hätte, dass sie mir schmecken würden.

Whisky-Fight beim Whisky-Flight.
Nach getrennten Weinregalen haben der Gatte und ich nun auch getrennte Whisk(e)y-Regale. Die eine oder andere Flasche aus dem Whisky-Flight kommt sicher auf meinen Geburtstagswunschzettel.

Und da nächstes Jahr das Burns Supper auf einem Sonntag ist, werde ich sicherheitshalber für den nächsten Tag schon mal Urlaub einreichen. Besser ist das.

NachLitauenSpanien,Vietnam und Australienging's diesmal nach Schottland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.