Mittwoch, 12. Februar 2014

12. Hamburg kocht!-Treffen - Korea: Kimbap (koreanisches Sushi ohne Fisch)

Kimbap.
Kimbap (hier sind auch andere Schreibweisen möglich) ist ein relativ schnell gemachter Snack, der dem japanischen Sushi nicht unähnlich ist.

Anders als beim Sushi besteht die Füllung aber nicht aus Fisch.

In Korea wird zur Herstellung Gim verwendet, getrocknete Purpuralge und entspricht dem, was unter der japanischen Bezeichnung Nori verkauft wird.

Nori gibt es inzwischen in so ziemlich jedem Supermarkt. Einzig für Kim Chi und Daquang musst Du einen Asialaden aufsuchen, aber beides lässt sich gut auf Vorrat kaufen.

Kimbap 

Kimbap im Detail.
Zutaten für 4 Portionen:

2 Tassen Reis
4-5 Blatt Gim (Nori)
250 g Hackfleisch
1 Knoblauchzehe
Sojasauce
Pfeffer
3 Eier
Daquang (eingelegter Rettich)
Kim Chi
1 Gurke
Gerösteter Sesam
Wasser
Sesamöl
Salz

Zubereitung:

Reis wie gewohnt kochen. Wasser mit Salz und Sesamöl mischen. Wenn der Reis fertig ist, in eine große Schüssel geben, das Sesamöl von der Wasseroberfläche abschöpfen und über den Reis geben. Gut mischen und abkühlen lassen. Dabei immer wieder wenden.

Die Zutaten (bis auf Gim).
Hackfleisch mit Knoblauch, Sojasauce und Pfeffer braten.

Aus den Eiern 2 Omelette braten und in Streifen schneiden.

Kim Chi in Streifen schneiden.

Daquang und Gurke in Länge der Gim-Blätter in Stifte schneiden.

Wenn der Reis abgekühlt ist, Gim mit der stumpfen Seite nach oben auf die Bambusmatte legen und den Reis nicht zu dick darauf verteilen, dabei oben ca. 3 cm frei lassen. Dann die restlichen Zutaten unten mit einem Abstand von ca. 5 cm auf den Reis legen und von unten her zusammenrollen. Diese Rollen dann in Scheiben schneiden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.