Freitag, 14. Februar 2014

12. Hamburg kocht!-Treffen - Korea: Kkakdugi (Rettich Kim Chi)

Kkakdugi, Rettich Kim Chi.
Rettich wird wohl fast ebenso oft wie Chinakohl für die Herstellung von Kim Chi verwendet. Oft wird auch das Rettichgrün mit verarbeitet.

Für mich war es nach dem Kochtreffen in Bad Honnef die zweite Begegnung mit Kim Chi, aber auch dieses Mal schlossen Kim Chi und ich keine spontane Freundschaft. Das scheint so ein Hassen-oder-Lieben-Gericht zu sein ... 

Bis auf - Du ahnst es inzwischen sicher schon - das Gotchugaru dürftest Du alle Zutaten im Supermarkt bekommen (wobei ich mir bei den Mini-Crevetten in Salzlake nicht sicher bin, aber Fischsauce tut es auch).

Kkakdugi (Rettich Kim Chi)

Zutaten für 4 Portionen:

1 kg Rettich
1 EL Salz
1 EL Zucker
2- Knoblauchzehen
1 TL geriebener Ingwer
2-3 EL Gotchugaru
2 Stängel Frühlingszwiebel
1 TL Mini-Crevetten in Salzlake oder Fischsauce (nach Geschmack)

Projekt Kim Chi. Teilnahme bis 21. April 2014Zubereitung:

Rettich schälen, in Würfel (Kantenlänge max. 2 cm) schneiden, in einer Schüssel gut mit Salz und Zucker mischen und ca. 1 Stunde weinen lassen. Dann die Flüssigkeit abgießen und beiseite stellen, denn sie wird später noch gebraucht.

Knoblauch hacken oder pressen, Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten und ca. 100 ml des Rettichsaftes zum Rettich in die Schüssel geben.

Gut mischen – fertig!

Zur Aufbewahrung füllt man das fertige Kkakdugi in ein ausreichend großes Schraubglas. Dabei darauf achten, dass die Rettichwürfel vom Saft bedeckt sind.

Dieses Rezept ist ein Beitrag für das Projekt Kim Chi bei Foodfreak.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.