Samstag, 15. Februar 2014

12. Hamburg kocht!-Treffen - Korea: Kong Namull Guk (Sojabohnensprossensuppe)

Topfguckerblick auf Suppen und Eintöpfe.
Ich bin ja ein richtiger Suppenkaspar, und deswegen probierte ich die koreanischen Suppen, die es beim letzten Kochtreffen gab, nicht. Ich gehe aber stark davon aus, dass sie alle drei schmeckten.


Für die vegetarische / vegane Zubereitung der Sojabohnensprossensuppe wird der Sardellensud durch einen Sud aus Kombu, einer Alge, ersetzt. Die und das unvermeidliche Gotchugaru bekommst Du am Ehesten im Asialaden, alles andere im Supermarkt.

Kong Namull Guk (Sojabohnensprossensuppe)

Zutaten für 4 Portionen:

400 g Sojabohnensprossen
1 l Sardellensud (vegetarisch / vegan: Kombusud)
1-2 TL Gotchugaru
2 Zehen Knoblauch
2 Stängel Frühlingszwiebeln
2 TL Dunkles Sesamöl
Sojasauce zum Abschmecken
Gerösteter Sesam

Zubereitung:

Die Sojabohnen waschen und verlesen, dabei nicht vergessen, die Häutchen zu entfernen. Sprossen dann im Sardellensud mit dem Knoblauch und Gotchugaru aufkochen und ca. 15 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Dann Hitze herunter drehen und weitere 20-25 Minuten simmern lassen.

Zum Schluss mit Sojasauce und dunklem Sesamöl abschmecken. Vor dem Servieren den Sesam entweder ganz oder gemörsert drüber streuen.

Diese Suppe kann sehr gut in eine milde und/oder vegane Variante umgewandelt werden. Für eine milde Suppe wird einfach Gotchugaru weggelassen. Um die Suppe vegan zuzubereiten, wird der Sardellensud einfach gegen einen Sud aus Kombu ausgetauscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.