Sonntag, 16. Februar 2014

12. Hamburg kocht!-Treffen - Korea: Samgyopssal (Schweinebauch mit Salatblättern und Dip)

Vorne im Bild: Samgyopssal 
Schweinebauch gehört zu den Dingen, die mich nachhaltig kulinarisch traumatisierten. Grund ist das Schusterkotelett, das es bei Elterns regelmäßig gab. Falls Du es nicht kennst: Eine dicke Scheibe Schweinebauch, je knorpeliger und fetter, desto besser, wird paniert und gebraten. Die Panade kaschiert schön Knorpel und Fett. Ich fand es im Laufe meiner Kinder- und Jugendjahre immer ekliger.

Irgendwann war es so weit: Das Schusterkotelett war schneller wieder oben als unten. Elterns Verständnis hielt sich in Grenzen: Es gab eine schallende Ohrfeige.

Schweinebauch und ich hielten folgend bummelig drei Jahrzehnte Abstand voneinander, bis zum Korea-Kochtreffen in Bad Honnef. Da schmeckte mir Samgyopssal sehr gut, selbst, als ich wusste, dass es Schweinbauch ist. Seitdem nähern wir uns langsam wieder einander an - vorsichtig und nicht zu Hause, denn der Gatte ist ähnlich schweinbauchtraumatisiert wie ich.

In Korea ist Samgyopssal ein beliebtes Essen, das in großer Runde am Tisch gegrillt und gegessen wird. Samgyopssal heißt übersetzt Drei-Lagen-Fleisch und spielt auf die wechselnden Fett- und Fleischschichten des Schweinebauchs an.

Das Gericht ist so beliebt, dass der 3. März in Korea zum Samgyopssal-Tag ernannt wurde.

Wenn Du keinen Tischgrill nimmst, empfiehlt
es sich, den Schweinbauch erst nach dem
Grillen in mundgerechte Stücke zu schneiden.
Hier siehst Du, wieso. 
Samgyopssal (Schweinebauch mit Salatblättern und Dip)

Zutaten für 4 Portionen:

Für das Fleisch:
800 g Schweinebauch in ca. 3 mm dicken Scheiben

Für den Beilagensalat:
1 Bund Frühlingszwiebeln
2-3 EL Sojasauce
1 EL Gotchugaru
1 TL Zucker
1 EL Sesamöl
1 EL gerösteter Sesam

Für den Dip:
3 EL Doenjang
1 EL Gotchujang
1 Stängel Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL Zucker
1 EL Sesamöl
1 EL gerösteter Sesam

Außerdem:
1 Salat (Endivie oder Kopfsalat eigenen sich am besten)

Zubereitung:

Wenn der Schweinebauch noch nicht zerteilt ist, in mundgerechte Stücke schneiden - außer, Du grillst auf dem Tischgrill. Dann ist es besser, das Fleisch erst nach dem Grillen mit einer Schere in mundgerechte Stücke zu zerschneiden.

Salat waschen und die Blätter abzupfen.

Für den Dip Frühlingszwiebel hacken, Knoblauch pressen und mit den restlichen Zutaten gut vermischen.

Für den Beilagensalat Frühlingszwiebeln in Streifen schneiden und wässern. Aus den restlichen Zutaten das Dressing mischen, dann Frühlingszwiebeln abtropfen lassen und alles gut mischen.

Schweinebraten auf dem Grill knusprig grillen.

Gegessen wird das dann, indem man ein Salatblatt mit einem kleinen Löffel Reis füllt, darauf dann den Schweinebauch legt, einen Klecks Dip dazu und Frühlingszwiebelsalat, alles mit dem Salatblatt umwickeln und rein in den Mund. Ist ein ziemliches Gestopfe, aber da alle gleich bescheuert aussehen, ist das egal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.