Donnerstag, 6. Februar 2014

Birnen-Quark-Kuchen

Birnen-Quark-Kuchen.
Ich habe lange keinen Kuchen mehr gebloggt. Hier ist einer, passend zu dem leckeren Kaffee, den es ab morgen hier zu gewinnen gibt.

 Birnen-Quark-Kuchen

Zutaten für eine 26er Springform:
200 g Mehl
1 TL Backpulver
75 g Butter
150 g brauner Zucker
4 Eier
1 Zitrone, Saft und abgeriebene Schale davon
800 g Birnen (sie müssen nicht mehr fest sein, aber man sollte sie schon noch schälen können)
250 g Quark
200 g Schmand
1 TL Vanillezucker
1 gehäuften EL Vanillepuddingpulver (alternativ Stärke und Vanillemark)
ggf. etwas Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Das Mehl mit Backpulver, Butter, 75 g Zucker, 1 Ei und der Zitronenschale verkneten. Den Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Eine Springform einfetten. 2/3 des Teiges auf dem Formboden ausrollen. Überstehenden Teig abschneiden und mit dem übrigen Teig wieder kühl stellen. Den Formrand um den Boden legen, den Teigboden mehrfach einstechen und ca. 15 Minuten bei 175°C (Umluft) vorbacken. Die Form aus dem Ofen nehmen und den Boden auskühlen lassen.

Die Birnen schälen, vierteln, entkernen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Den Quark mit Schmand, 3 Eiern, dem restlichen Zucker, Vanillezucker und Puddingpulver verrühren. Die Birnen unterheben.

Den übrigen Mürbeteig ausrollen, in breite Streifen schneiden und diese an den Formrand drücken. Die Quark-Birnen-Mischung einfüllen.

Den Kuchen ca. 60 Minuten backen. Heraus nehmen, auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: CK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.