Samstag, 1. Februar 2014

Kochgruppe aufgemerkt: Letztes Update zum 12. Hamburg kocht!-Treffen (Korea) am 8. Februar 2014

So, meine Lieben, hier kommen die letzten Details zum Treffen in der nächsten Woche.

Ganz wichtig: Wir können leider nicht auf der Cap San Diego kochen, weil wir da einer Veranstaltung in die Quere kämen. Stattdessen kochen wir in Altona.

Dass wir nicht auf's Schiff können, ist einerseits bedauerlich. Andererseits können wir durch die andere Location alle zusammenbleiben, sitzt niemand in der Kälte oder alleine, müssen wir keine Wartezeiten auf einen Speiseraum überbrücken usw.

Hier also die ganz aktuellen WWWWWWs zu unserem 12. Hamburg kocht!-Treffen:

Wann? Am 8. Februar 2014, ab 13 Uhr bis wir aus der Küche gefegt werden.

Wo? Thadenstraße 164 (Nähe Holstenstraße, mit dem HVV über die Bushaltstelle Max-Brauer-Allee-Mitte oder über den S-Bahnhof Holstenstraße gut zu erreichen)

Wie teuer? Pro Person zahlen wir 25 Euro Lebensmittelumlage. Getränke bringt jede/r selbst mit (wobei ich vermute, dass unser Etat zumindest Wasser und Saft hergibt und das besorgen werde).

Wie? Wir haben eine sehr gut ausgestattete Profiküche und bringen lediglich Kleinigkeiten mit - und natürlich die Lebensmittel. Außerdem müssen wir diesmal etwas strukturierter an die Sache heran gehen. Sobald feststeht, was wir kochen werden, teilt Ihr Euch bitte den jeweiligen Gänge zu, damit wir wissen, wer wann in der Küche zu tun hat. Es wird einen gemeinsamen Imbiss geben, und abends werden wir alle gemeinsam vom Büfett essen.

Wer? Die aktuelle Teilnehmerliste sieht wie folgt aus:
  1. Mun-ju / Jan
  2. Heidi
  3. Gundi
  4. Marci
  5. Miki
  6. Krisztina
  7. Sandra
  8. Sabine
  9. Barbara
  10. Manfred
  11. Aylin
  12. Volker 
  13. Mila
  14. Uli
  15. Hannah Lena
  16. Doreen
  17. Michaela Ö.
  18. Anke
  19. Sven
  20. Juan
  21. Sandra K.
  22. Torsten
  23. Jola
  24. Kathrin
  25. Herr Kathrin
  26. Martin
  27. Holger
  28. Annette
  29. Annettes Martin
  30. Margrit
Wenn Du mitkochen möchtest, schicke mir bitte eine Mail an hamburg_kocht_blog (Rüssel-A) freenet.de. Hier gibt es weitere Infos zum Treffen.

Was? Der aktuelle Speiseplan:

Heißgetränke (vor allem für Tagsüber im ungeheizten Schlachterraum):
1. Misutgaru Latte (Getreidemilchkaffee, vegan in unserer Version)
2. Su Jeong Gwa (Zimtpunsch)
3. Gerstentee
4. Kaffee (Milch, Zucker)
5. Tee (Schwarz, Früchte)
6. Yuja Cha (Tee aus Yuzu und Honig)
7. Quitten-Honig-Tee
sowie Kaltgetränke, falls es das Budget hergibt

Snacks aus der Hand für beim Kochen:
1. Kimbap (koreanisches Sushi, ohne Fisch)
2. Mandu (Teigtaschen, gedämpft oder gebraten)
3. Gwangbokjeol Toast (Flaggentoast)
4. Kong Namull Guk (Sojabohnensprossensuppe)

Das abendliche Büfett
Beilagen: 
1. Oyi Sengtshe (Gurkensalat)
2. Kong Namull Muchim (Sojasprossensalat)
3. Jangjorim (geschmorte Rindfleischwürfelchen)
4. Hobak Namull (geschmorte Zucchini)
5. Shigumtshi Namull (Spinatsalat)
6. Boochoo Namull (Salat aus asiatischem Schnittlauch –sofern wir den bekommen, sonst streichen)
7. Muu Sengtshe (Rettichsalat)

Kim Chi:
8. Oyi Sobagi(Gurken Kim Chi)
9. Kkakdugi (Rettich Kim Chi)

Suppe:
10. Miyeok Guk (Seetangsuppe)

Hauptgerichte:
Grill
11. Soh Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch Rind)
12. Ssamgyopssal (Schweinebauch mit Salatblättern und Dip)
13. Doeji Galbi (koreanische Spareribs)
Pfanne
14. Chapchae (Glasnudeln mit Gemüse)
Topf
15. Doenjang Chigae (Eintopf mit Tofu und fermentierteSojabohnenpaste)
16. Dak Djim (geschmorte Hühnerbeine)

Desserts:
1. Chapssal Donuts (Reismehlküchlein mit Adzukifüllung, nach Traumschiff-Art serviert, also nicht auf dem Büfett)
2. Bananen-Milch Crème Brûlée (damit Manni mit dem Brüllkrembrenner umzugehen lernt)
3. Goguma mat-tang (Karamellisierte Süßkartoffeln)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.